Italienische Küche

Italienisches Ossobuco: So machen Sie das leckere Schmorgericht selber – mit einem Extrakick

Ossobuco: So machen Sie das traditionelle italienische Schmorgericht in der heimischen Küche.
+
Ossobuco: So gelingt das traditionelle italienische Schmorgericht in der heimischen Küche.

Wenn der Italienurlaub unerreichbar bleibt, holen Sie sich wenigstens die italienische Küche nach Hause. Mit diesem leckeren Ossobuco-Rezept ganz leicht.

Heute geht’s ab nach Italien! Doch Stopp, Sie müssen nicht die Koffer packen und sich reisefertig machen. Ja, schön wär’s – so ein kleiner Herbsturlaub in der Toskana oder am Südzipfel Italiens würde den meisten jetzt sicherlich gut ins Programm passen. Um, bevor es auf den Jahresendspurt zugeht, nochmal tief durchzuschnaufen. Italienisch wird es heute bei uns lediglich kulinarisch. Doch das ist doch auch schon mal was – und es wird, versprochen, sehr lecker!

Ossobuco als Herbstessen

Wer an Italien denkt, der verbindet das oftmals mit Pizza*, Spaghetti, Muscheln und einem Meeresfrüchtesalat. Doch Halt! Die italienische Küche ist auch im Braten- und Schmor-Segment bestens aufgestellt. Das Wort „Ossobuco“ ist bestimmt vielen schon über den Weg gelaufen, auch wenn man selber noch nie in den Genuss von diesem Schmorgericht gekommen ist.

Ossobuco: geschmorte Kalbsbeinscheiben

Rinderbeinscheiben kennen die meisten Menschen – sie sind in den Supermärkten ja schon fast wöchentlich im Angebot zu erhalten. Und was wird daraus hierzulande meist gekocht? Richtig: Entweder eine Rinderbrühe, die sodann als Basis für eine Suppe mit Einlagen (Leberknödel, Pfannkuchen, etc.) verwendet wird oder als Basis für eine Soße für einen Rinderbraten ihren Einsatz findet. Beim Ossobuco handelt es sich aber nicht um besagte Rinderbeinscheiben, sondern um Kalbsbeinscheiben. Der Unterschied: Zweitere sind wesentlich zarter.

Auch lecker: Frikadellen mal ganz anders genießen – im Eintopf mit Gemüse und feiner Soße.

Die Zubereitung von Ossobuco geht wie von selbst

So sieht’s aus, lediglich ein wenig Zeit sollten Sie mitbringen. Die Beinscheiben werden dabei scharf angebraten und anschließend kommen verschiedene Gemüse, Gewürze und Flüssigkeiten mit in den Topf oder Bräter – ein Blick ins Rezept unterhalb verrät Ihnen die Details. Und dann alles für gut zwei Stunden schmoren. Wer mag, der darf natürlich auch gerne andere oder weitere Gemüsesorten verwenden. Zucchini wären, da sie aktuell Erntezeit haben, vielleicht eine interessante Abwandlungsoption.

Der Extrakick kommt mit der Gremolata

Eine Gremolata? Tja, das ist nichts anderes als: Petersilie und Knoblauch fein gehackt und mit dem Abrieb einer Bio-Zitrone vermengt. Der Geheimtipp: mit ein paar Tropfen Olivenöl hineingemischt, kommt dieses typisch italienische und erfrischende Topping fürs Fleisch noch ein wenig saftiger rüber.

Beilagen fürs Ossobuco

In Italien sehr beliebt: Reis. Auch legitim: Kartoffeln jeglicher Art, wie Bratkartoffeln oder Kartoffelpüree. Und wem nach einem Beilagensalat ist, dem empfehle ich anstelle des oftmals sehr passenden gemischten Salats mal einen Blumenkohlsalat zu probieren – sehr einfach in der Zubereitung. Sehr lecker im Geschmack …

Rezept für Ossobuco: Diese Zutaten brauchen Sie

Portionen: 4
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 2,5 Stunden

Fürs Ossobuco:

  • 1,5 kg Kalbsbeinscheiben
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 grob geschnittene Zwiebeln
  • 4 Karotten (in Stücke geschnitten)
  • 6 Stücke Stangensellerie (mundgerecht klein geschnitten)
  • 4 Knoblauchzehen (klein gehackt)
  • 2 EL Butter
  • 300 ml Gemüsebrühe – lässt sich auch ganz einfach selber machen
  • 200 ml Weißwein
  • 10 Blätter Salbeiblätter
  • 1 Stängel frischer Rosmarin
  • 750 ml stückige Tomaten aus der Dose
  • 3 EL Rapsöl
  • Mehl (zum Mehlieren)
  • Salz (zum Würzen)
  • Pfeffer (zum Würzen)

Für die Gremolata:

  • 2 Bund frische Petersilie
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Bio-Zitrone (Abrieb davon)

Lesen Sie auch: Soll man rohes Fleisch vor der Zubereitung abwaschen oder nicht?

Video: Ossobuco alla Milanese mit feiner Gremolata | Die Frau am Grill

Rezept für Ossobuco: Die Zubereitung

  1. Für das Ossobuco: Die Kalbsbeinscheiben waschen und trocken tupfen. Danach salzen und pfeffern und im Mehl wenden. Das überschüssige Mehl abklopfen und die Scheiben im heißen Öl anbraten. Danach herausnehmen und beiseitestellen.
  2. Die Butter in einen Topf schmelzen und die Zwiebeln, den Knoblauch, die Stangensellerie und Karotten andünsten. Tomatenmark unterrühren und alles mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Mit dem Wein ablöschen und Brühe aufgießen. Nun die Tomaten zugeben und alles vermengen. Alle Kräuter in den Topf geben und die Beinscheiben wieder hineinlegen.
  4. Deckel drauf und für 2 Stunden bei 160 Grad in der indirekten Hitze auf dem geschlossenen Grill schmoren. Klappt auch im Backofen oder bei mittlerer Hitze auf dem Herd.
  5. Währenddessen die Gremolata zubereiten: Petersilie und Knoblauch hacken und mit dem feinem Zitronenabrieb vermischen.
  6. Beim Servieren vom Ossobuco das Fleisch mit Gremolata garnieren.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ- & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill (*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.