Pesto-Variationen

Pesto selber machen: Mit dieser geheimen Zutat wird es wirklich immer perfekt

Zutaten für selbstgemachtes Pesto
+
Pesto selber machen: Hier bieten sich zahlreiche leckere Variationen an.

Wer Pesto selber machen will, der hat zahlreiche Möglichkeiten und verschiedenste Zutaten zur Verfügung. Doch mit einer Zutat gelingt das Pesto ganz sicher.

  • Pesto selber machen: Gerade im Sommer ist die Soßen- und Dip-Variation der Renner.
  • Wer Pesto selber machen möchte, dem stehen dafür zahlreiche Zutaten zur Verfügung.
  • Wir haben die besten Rezepte für Sie zusammengestellt - und eine geheime Zutat entdeckt.

Pesto selber machen: So gelingt es

Pesto ist ein herrliches Sommer-Rezept: Ob in die Pasta, als Dip für Grissini oder rohe Gemüse-Sticks oder als Brotaufstrich - Pesto ist vielseitig einsetzbar. Wer aber herkömmliches grünes oder rotes Pesto nicht mehr sehen kann, der sollte sein Pesto einfach selber machen. Dabei sind der Kreativität und Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Regel ist: Alles geht, was schmeckt! Klassisches Basilikum-Pesto schmeckt selbstgemacht gleich doppelt so gut, aber auch andere Zutaten können für schmackhafte Pestos verwendet werden. Dazu finden Sie unten eine Reihe von feinen Pesto-Rezepten. Zudem sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht eine bestimmte Geheimzutat in Ihr Pesto mischen wollen...

Lesen Sie hier: Salat ohne Salat: So verarbeiten Sie Kopfsalat, Rucola und Co. anders.

Misopaste: Mit dieser geheimen Zutat wird selbstgemachtes Pesto ein Genuss

Fügen Sie Ihrem selbstgemachten Pesto doch mal Misopaste hinzu. Mispoaste ist eine japanische Paste, die aus Sojabohnen, Inhaltsstoffen von Reis, verschiedenen Getreidesorten und Speisesalz besteht. Sie können für Pesto die Misopaste anstelle von Salz hinzufügen. Dies macht Pesto zu einem reichhaltigen und schmackhaften Geschmackserlebnis. Und das ist ja das Schöne am Pesto: Es ist extrem vielseitig und wandelbar. Die Misopaste passt zudem hervorragend zu den Geschmacksrichtungen verschiedener Kräuter. Die Zugabe von einem Teelöffel Misopaste pro halbe Tasse Pesto kann also wahre Geschmackswunder bewirken. Probieren Sie es einfach mal aus!

Lesen Sie hier: Selbst sammeln und genießen: Diese Bärlauchsuppe läutet den Frühling ein.

Pesto selber machen: Rezept für Basilikum-Pesto

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Bund Basilikum
  • 6 TL Olivenöl
  • 1 Tüte Parmesan (60g)
  • 1 Tüte Pinienkerne (50g)
  • Nach Geschmack einen TL Misopaste

Zubereitung:

Lesen Sie hier: Pesto im Test: Diese Marken fallen durch - Testsieger nur „befriedigend“.

Pesto selber machen: Rezept für Oliven-Feta-Pesto

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Fetakäse
  • 1 Glas grüne Oliven
  • 5 TL Olivenöl

Zubereitung:

  • Geben Sie alle Zutaten in den Mixer und mischen Sie sie gut durch.
  • Tipp: Zu Oliven-Feta-Pesto passen sehr gut Lumache und Rigattoni.

Lesen Sie hier: Kantine zu? Diese Rezepte machen Sie einfach mit dem Wasserkocher.

Pesto selber machen: Rezept für scharfes Petersilien-Sardellen-Pesto

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Bund Petersilie
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 kleines Glas Sardellen (50g)
  • 1 rote Chilischote

Zubereitung:

  • Geben Sie die Petersilie, das Olivenöl und die Sardellen in den Mixer und vermischen Sie alles gut.
  • Schneiden Sie die Chilischote in schmale Scheiben und mischen Sie sie unter das Pesto.
  • Für mehr Schärfe stellen Sie das Pesto zwei Stunden in den Kühlschrank und lassen sie es etwas ziehen.
  • Tipp: Zu Petersilien-Sardellen-Pesto passen am besten Spaghetti.

Tolle Tipps zur Aufbewahrung von Pesto finden Sie auch bei 24garten.de.*

*24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Weiterlesen: Mit dieser Geheimzutat wird Tomatensuppe besonders fruchtig und würzig.

Wie gut kennen Sie sich mit Pasta aus?

Der Name dieser Nudelsorte bedeutet "Hahnenkämme".
Der Name dieser Nudelsorte bedeutet "Hahnenkämme". © Pixabay
"Creste di gallo" nennt man diese schönen Nudeln.
"Creste di gallo" nennt man diese schönen Nudeln. © Pixabay
Auch "Schmetterlinge" essen Italiener gerne.
Auch "Schmetterlinge" landen gerne auf dem Teller. © Pixabay
Farfalle ist ihr italienischer Name.
Farfalle ist ihr italienischer Name. © Pixabay
Diese Nudeln gibt es in kurz und lang.
Diese Nudeln gibt es in kurz und lang. © Pixabay
Sie heißen Maccheroni.
Sie heißen Maccheroni. © Pixabay
Diese Sorte sollten sogar Pastalaien kennen.
Diese Sorte sollten sogar Pastalaien kennen. © Pixabay
Sie nennen sich Fusilli.
Sie nennen sich Fusilli. © Pixabay
Jeder liebt Lasagne.
Jeder liebt Lasagne. © Pixabay
Wenn Sie dagegen den Namen dieser Nudelsorte kennen, sind Sie ein Profi.
Wenn Sie dagegen den Namen dieser Nudelsorte kennen, sind Sie ein Profi. © Pixabay
Diese Nudelsorte heißt wirklich, wie sie aussieht
Diese Nudelsorte heißt wirklich, wie sie aussieht © Pixabay
Orecchiette heißt "Öhrchen".
Orecchiette heißt "Öhrchen". © Pixabay
Der Name dieser beliebten Nudelsorte bedeutet "Schreibfeder".
Der Name dieser beliebten Nudelsorte bedeutet "Schreibfeder". © Pixabay
Die Lösung ist ... Penne.
Die Lösung ist ... Penne. © Pixabay
Kurze Röhren-Nudeln mit rauer Oberfläche nennt man...
Kurze Röhren-Nudeln mit rauer Oberfläche nennt man... © Pixabay
Rigatoni.
Rigatoni. © Pixabay
Besonders dicke Spaghetti nennt man...
Besonders dicke Spaghetti nennt man... © Pixabay
Bucatini.
Bucatini. © Pixabay
Auch diese Nudeln haben einen speziellen Namen. Kennen Sie ihn?
Auch diese Nudeln haben einen speziellen Namen. Kennen Sie ihn? © Pixabay
Tagliatelle heißen diese Bandnudeln.
Tagliatelle heißen diese Bandnudeln. © Pixabay
Und der Klassiker zum Schluss. Haben Sie jetzt auch Hunger auf einen Teller...
Und der Klassiker zum Schluss. Haben Sie jetzt auch Hunger auf einen Teller... © Pixabay
Spaghetti Bolognese
Spaghetti Bolognese? © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.