Nicht immer echt

Teure Vanille: Deshalb kostet das Gewürz fast so viel wie Silber

Zu sehen sind Vanillestangen in einem Holzlöffel mit Vanillezucker (Symbolbild).
+
Echte Vanille muss aufwendig geerntet werden (Symbolbild).

Vanille-Stangen sind teuer, aber haben Sie schonmal den Kilopreis berechnet? Das Gewürz kann durchaus mit Edelmetall mithalten, aus gutem Grund.

Hamburg – Vanille ist eines der Gewürze, die nicht nur an Weihnachten besonders beliebt, sondern allgemein auch recht teuer sind. Vor allem Vanilleschoten haben ihren Preis, ähnlich wie Safran. Um zu verstehen, wieso, sollte man die Herstellung und Ernte kennen. Denn von Vanille gibt es auch künstliche Kopien, die deutlich billiger sind.
Warum echte Vanilleschoten so teuer sind, verrät 24garten.de*.

Safran und Vanille sind die beiden Gewürze mit den höchsten Preisen im Supermarkt. Wer auf Qualität setzt, kauft dabei kein Vanillearoma oder Vanillezucker, sondern ganze Vanilleschoten. Die kommen in einem Glasröhrchen und haben ihren Preis. Da sich nicht jeder teure Vanille leisten kann, gibt es aber auch Ersatz. Vanillin könne sowohl durch synthetische als auch durch natürliche Verfahren gewonnen werden, berichtet der Lebensmittelverband Deutschland. Jedoch sei natürliches Vanillin deutlich teurer, es werde aus den Kapselfrüchten isoliert. Bei der Herstellung von synthetischem Vanillin gibt es mehrere gängige Optionen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.