Rezept

Saftig und locker: Einfaches Kartoffelbrot backen

Kartoffeln in einem Korb
+
Mit Kartoffeln können Sie nicht nur kochen, sondern auch herrliches Brot backen.

Frisches Brot ist ein saftiger und köstlicher Genuss. Backen Sie es einfach selbst. Diese Variante mit Pellkartoffeln ist besonders einfach zu backen und köstlich.

Es ist überhaupt nicht schwer, richtig leckeres Brot selber zu backen. Dabei können Sie sich sogar an ungewöhnlichere Varianten heranwagen. Zum Beispiel an dieses saftige Kartoffelbrot, das selbst Anfängern problemlos gelingt – und herrlich locker ist.

Rezept für einfaches Kartoffelbrot: Diese Zutaten brauchen Sie

  • 500g mehligkochende Kartoffeln
  • Prise Salz
  • 1 kg Mehl (Type 550)
  • 42 g frische Hefe (1 Würfel)
  • 200 g Naturjoghurt
  • 1 TL Zucker
  • ca. 175ml Wasser
  • 1 Ei
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 TL Salz

Auch lecker: Vollkornbrot für Anfänger gelingt jedem - und schmeckt einfach genial

So backen Sie das einfache Kartoffelbrot

  • Waschen Sie die Kartoffeln und kochen Sie sie mit Schale in leicht gesalzenem Wasser weich. Pellen Sie die Kartoffeln noch warm (mit diesem Trick geht das ganz schnell) und drücken Sie sie durch eine Kartoffelpresse.
  • Lösen Sie die Hefe in etwas handwarmen Wasser auf und verrühren Sie sie mit einem Teelöffel Zucker. Lassen Sie sie zugedeckt etwa 10 Minuten ruhen, bis sich kleine Bläschen auf der Oberfläche bilden.
  • Geben Sie das Mehl in eine große Schüssel und drücken Sie eine kleine Mulde hinein. Gießen Sie das Hefewasser dort hinein, bestäuben Sie es leicht mit Mehl und lassen Sie es nochmal etwa fünf Minuten gehen.
  • Dann das Ei, das Öl, das Salz und die Kartoffeln dazugeben und alles gründlich miteinander verkneten. Wenn der Teig zu bröckelig ist, geben Sie einfach schlückchenweise noch etwas Wasser dazu. Lassen Sie den Teig danach an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen.
  • Danach kneten Sie den Teig noch einmal durch und formen eine Kugel daraus. Bestäuben Sie die Kugel mit etwas Mehl und setzen Sie sie auf ein Stück Backpapier.
  • Nehmen Sie nun einen ofenfesten Topf – ideal ist ein gusseisener Bräter mit etwa 25 cm Durchmesser und heben Sie die Teigkugel samt Backpapier hinein. Stechen Sie die Teigkugel rundherum mit einer Gabel ein und lassen Sie sie noch einmal etwa eine halbe Stunde ruhen.
  • Heizen Sie den Backofen auf 200°C (Umluft 180°C ) vor.
  • Setzen Sie den Deckel auf den Topf und backen Sie das Brot zunächst 20 Minuten lang.
  • Nehmen Sie dann den Deckel ab und backen Sie das Brot weitere 10 bis 15 Minuten bis es eine schöne goldene Farbe angenommen hat und knusprig ist.
  • Lassen Sie das frische Kartoffelbrot dann auf einem Kuchenrost erkalten.

(ante) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Fünf-Minuten-Methode: So backen Sie einfach frisches Brot selbst

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.