Rezept

Souvlaki – so grillen Sie die leckeren griechischen Spieße selbst

Souvlaki sind magere Fleischspieße, die typisch für die griechische Küche sind. So grillen Sie sie zu Hause nach.
+
Souvlaki sind magere Fleischspieße, die typisch für die griechische Küche sind. So grillen Sie sie zu Hause nach.

Souvlaki stehen in jedem griechischen Restaurant auf der Karte und sind in Griechenland ein beliebter Snack. So machen Sie die würzigen Fleischspieße selbst.

  • Griechisches Essen steht bei vielen Deutschen hoch im Kurs.
  • Sie können die leckeren Rezepte auch zu Hause nachkochen.
  • Dieses Rezept von "Frau am Grill" Anja Auer erklärt, wie Sie Souvlaki zubereiten.

Fleisch am Spieß – das kennen wir alle: Die Schweinshaxe oder der Rollbraten, die sich gemütlich in der Hitze drehen. Doch auch in anderen Ländern landet Fleisch öfters mal auf dem Spieß. Wir werfen dazu den Blick heute einmal nach Griechenland. Und nein, hier kommt kein Rezept zum Gyros selber machen. Was ja auch am Spieß funktioniert. Sondern: Wir kümmern uns um viel kleiner Spieße. Und grillen Souvlaki.

Für was steht das Wort Souvlaki?

Souvlaki bedeutet übersetzt "Spießchen". Wer also davon spricht Souvlaki-Spieße zu grillen, der grillt streng genommen Spießchen-Spieße. Aber wollen wir mal nicht allzu streng sein. Jeder, der von Souvlaki spricht, weiß was gemeint ist: Fleisch auf Spießen auf den Grillrost legen.

Wie in Griechenland: So braten Sie würzige Zucchinipuffer mit Feta

Welche Art von Fleisch wird für Souvalki verwendet?

Schweinefleisch. Zwar gibt es auch Varianten mit Lamm und Geflügel. Doch für das Souvklaki-Originalrezept wird Schweinefleisch benutzt. Und zwar meist Schweinelachs aus dem Rücken. Alternativ klappt es aber auch mit Schweinehals. Wobei der Schweinehals in griechischen Restaurants in Deutschland wohl eher seltener serviert wird. Der Grund: Schweinehals ist oftmals sehr marmoriert (mit Fett durchzogen), was der deutschen Kundschaft nicht besonders zusagt.

Auch lecker: So machen Sie Gyros mit frischen Kräutern selber

Souvlaki selbst machen: Wie läuft das Marinieren ab?

Wir haben uns in diesem Rezept für eine ganz einfache und feine Lösung entschieden: Olivenöl, Zitronensaft sowie frisch gepresster Knoblauch. Salz und Pfeffer dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. Das in Scheiben geschnittene und marinierte Fleisch wandert danach für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank.

Die große Herausforderung beim Souvlaki grillen

Tja, ein Schweinelachs ist im Gegensatz zum Schweinehals eine sehr fettfreie Angelegenheit. Was wiederum im Umkehrschluss bedeutet: die Gefahr des "Austrocknens" beim Grillen* ist sehr hoch. Darum: Bei mittleren Temperaturen um die 250 Grad die 1 bis 1,5 Zentimeter dicken Scheiben auf dem Spieß für drei bis vier Minuten grillen.

Ihre Meinung ist gefragt

Rezept für Souvlaki

Portionen: 3
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Marinierzeit: 2 Stunden

Diese Zutaten brauchen Sie, wenn Sie Souvlaki selber grillen

  • 900 g Schweinelachs (alternativ Schweinenacken)
  • 1 EL Oregano
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 EL Olivenöl
  • 0,5 TL Salz
  • 0,5 TL Pfeffer
  • 1 Zitrone (Saft)*

So grillen Sie Souvlaki ganz einfach zu Hause

  1. Das Fleisch in etwa 1,5 bis 2 cm dicke Scheiben und anschließend in gleichgroße Stücke mit etwa 4 bis 5 cm Durchmesser schneiden.
  2. Das Olivenöl, den Zitronensaft, das Salz, den Pfeffer, den Oregano sowie den gepressten Knoblauch* vermengen und das Fleisch darin marinieren. (Mindestens 2 Stunden)
  3. Das Fleisch (150 g pro Spieß) stecken.
  4. Die Souvlaki bei 250 Grad von jeder Seite drei bis vier Minuten direkt grillen.
  5. Dazu passt griechischer Krautsalat, Pita und Tsatsiki.

Das Rezept für Souvlaki im Video

Lesen Sie auch: Mehr als Bifteki: Diese griechischen Ofengerichte müssen Sie unbedingt probieren

Anja Auer

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins "Die Frau am Grill". Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema "Grillen" der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.