Alles über Xylit, Erythrit, Stevia und Co.

Zuckerersatz: Das sind die gesündesten 5 Alternativen

Ein Mensch hält in der linken Hand Würfelzucker und in der rechten Hand Süßstoff Richtung Kamera.
+
Es muss nicht immer der herkömmliche Haushaltszucker sein. Es gibt mittlerweile viele Alternativen (Symbolbild).

Wer gesünder leben möchte, greift zum Süßen auf Zuckerersatz wie Honig, Stevia, Xylit oder anderen Alternativen zum raffinierten Kristallzucker.

München – Im Schnitt verbraucht jeder Deutsche etwa 34 Kilogramm Zucker im Jahr, dabei empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nur bis zu 18 Kilogramm Zucker im Jahr. Pro Tag wären das 50 Gramm. Oder 15 Zuckerwürfel. Diese Grenze ist im Alltag schnell erreicht. Kalorien sparen kann man aber durch verschiedene Ersatzprodukte für Zucker.

Xylit wurde früher aus der Rinde von Birken hergestellt. Heute werden für die Herstellung meist Stroh, Getreidekleie oder leere Maiskolben („Maisspindel“) genutzt. Xylit hat 40 Prozent weniger Kalorien als herkömmlicher Zucker, schmeckt und süßt aber ähnlich wie das Original. Sorbit hat nur 60 Prozent des Kaloriengehalts von herkömmlichen Zucker, süßt aber nur etwa halb so intensiv. In Diabetiker-Lebensmitteln wird dieser Süßstoff häufig verwendet, da es vom menschlichen Körper auch ohne Insulin abgebaut werden kann*, wie 24garten.de* erklärt. Stevia ist ein weißes Pulver und süßt sehr intensiv. Daher ist es schwierig zu dosieren, weil es etwa 300 Mal so süß ist wie herkömmlicher Zucker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.