40.000 Todesfälle

Zahl der Keim-Toten so hoch wie nie zuvor

+
Der methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) kann Wundinfektionen hervorrufen und kann für geschwächte Patienten ein Gesundheitsrisiko sein.

Rund 40.000 Patienten sterben nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) jährlich an Krankenhausinfektionen.

Eine Million Menschen infizierten sich jedes Jahr mit Keimen in Kliniken, sagte DGKH-Vorstand Klaus-Dieter Zastrow der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag). Halbierte Fallzahlen, seien „im Sinne der Krankenhauslobby geschönt und längst überholt“, so Zastrow.

Dabei sind nach Angaben der DGKH rund die Hälfte aller Infektionen im Krankenhaus vermeidbar. Doch die Hygienevorschriften würden oft unzureichend beachtet. DGKH-Vorstand Zastrow fordert daher mehr Transparenz: „Das Krankenhaus mit einer Infektionsrate von neun Prozent“ gehöre ins Internet, „damit der Patient sagt: Da geh' ich lieber mal nicht hin.“ Zudem müssten Verstöße gegen Hygienevorschriften hart bestraft werden. „Wenn der Krankenhausleiter weiß, dass sich sein Chefchirurg nicht um Hygiene kümmert, muss er ihn feuern“, forderte Zastrow. „Das Gesetz gibt das her.“

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

KNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.