Auf zum Abenteuerspielplatz Zahnarzt

Kinder mit gesunden Zähnen haben gut lachen. Dass sie auch gesund bleiben, dafür kann man einiges tun. Dazu gehört auch der regelmäßige Zahnarztbesuch. Doch gerade dieser kann schwierig werden – nämlich dann, wenn die Angst der Kinder überhand nimmt. Das muss jedoch nicht sein, sagt Dr. Ulfert Schlotthauer. Der Zahnmediziner aus Fritzlar hat sich auf die kleinen Patienten spezialisiert und weiß, wie man das schwierige Unterfangen Zahnarztbesuch meistert. Dabei sind Zahnärzte und ihr Team auch auf die Unterstützung der Eltern angewiesen. „Gemeinsam kann der Zahnarztbesuch zu einer guten Erfahrung werden“, weiß Dr. Ulfert Schlotthauer.

Wie können Eltern ihre Kinder auf den Zahnarztbesuch vorbereiten? Grundsätzlich sollte man immer positiv über einen Zahnarztbesuch reden, erläutert der Zahnmediziner. „Die Kleinen spüren ganz genau, wie es Mami oder Papi geht“, sagt er. „Es ist am besten, wenn Eltern Ruhe und Gelassenheit zeigen.“

Bereits vor dem Zahnarztbesuch mit den jungen Patienten über den bevorstehenden Besuch zu sprechen, ist wichtig. Dabei sollte man ein paar Regeln beachten. Was man nie sagen sollte, ist zum Beispiel: „Du brauchst keine Angst vor dem Zahnarzt zu haben, es tut nicht weh. Du brauchst dir die Spritze nicht anzuschauen.“ Das Wort „keine“ wird von einem Kind nicht wahrgenommen. „Es hört nur Angst, Zahnarzt, Spritze“, erklärt Dr. Ulfert Schlotthauer. Wichtig sei es auch, Kinder nach der Behandlung zu loben.

Auch während der Behandlung können Eltern und Zahnarzt etwas tun. Eltern sollten, auch wenn Kinder weinen, in der Beobachterrolle bleiben. „Man sollte uns die Führung des Kindes überlassen, es kann nicht gleichzeitig auf zwei Erwachsene hören“, erläutert der Zahnmediziner.

Dass Kinder das Weinen vergessen und Spaß am Zahnarztbesuch haben, dafür sorgt Dr. Ulfert Schlotthauer mit viel Fantasie: „Die Praxis ist eine neue, spannende Welt, die wir gemeinsam entdecken.“ Da schleicht sich hin und wieder die freche Handpuppe Mimmi in den Behandlungsstuhl. Der Rosenbohrer wird zum kleinen Bagger, der über den Fingernagel fährt, um zu zeigen, wie es sich anfühlt. „Das Kind erlebt nur ein Vibrationsgefühl“, sagt Dr. Ulfert Schlotthauer. „Das Erzählen von Geschichten lässt die Angst meist verfliegen und den Zahnarztbesuch zu einem schönen Erlebnis werden.“

Von Helga Kristina Kothe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.