Abgeordnete besuchten die Schön Klinik Bad Arolsen und lobten das umfassende Angebot

Zu Gast im Herzen Deutschlands

+
Waren vom Angebot der Schön Klinik begeistert: Dr. Michael Knapp (von links), Dr. Edgar Franke, Dr. Christian Raible, Dr. Christoph Weltecke.

Bereits seit über 25 Jahren ist die Schön Klinik Bad Arolsen  als Fachklinik für Psychosomatik etabliert. Davon überzeugten sich auch Dr. Edgar Franke, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Bundestages, und der Kreisvorsitzende der SPD Waldeck-Frankenberg, Dr. Christoph Weltecke.

In einem Gespräch mit Klinikleiter Dr. Christian Raible  und dem Geschäftsführer der Schön Klinik, Dr. Michael Knapp  informierten sie sich vor Ort über die Angebote. „Patienten reisen aus dem gesamten Bundesgebiet an, um sich in Hessens größter psychosomatischer Fachklinik behandeln zu lassen“, erläutert Dr. Christian Raible.

Interprofessionale Zusammenarbeit

Die Schön Klinik Bad Arolsen zeichnet sich vor allem durch die interprofessionale Zusammenarbeit der einzelnen Fachbereiche aus, die dem Patienten eine umfassende Betreuung garantieren. „Anders als in anderen Krankenhäusern sieht man unseren Patienten ihre Beschwerden nicht auf den ersten Blick an,“ sagt Klinikleiter Raible.

Dass die Patienten jedoch oft in schweren akuten Lebenskrisen stecken, zeigt sich an den Krankheitsbildern, die die Schön Klinik behandelt. Neben Depressionen, Burnout und Essstörungen werden auch Patienten mit Zwängen und Ängsten, ADHS und Tinnitus behandelt. „Daher ist es von besonderer Bedeutung, dass sich die Patienten wohlfühlen“, sagt Dr. Michael Knapp. Diese Philosophie erklärt auch die gehobene Ausstattung der beiden Häuser.

Wichtiger Wirtschaftsfaktor

Neben dem medizinischen Aspekt stellt die Schön Klinik auch einen wirtschaftlichen Faktor der Region dar. Die Klinik beschäftigt rund 250 Mitarbeiter.

Dr. Knapp betonte, im Vordergrund müsse der Patient stehen. Deshalb müsse Qualität auch immer ausreichend finanziert werden. Dr. Edgar Franke war beeindruckt von dem Haus und versicherte ausdrücklich, dass er seine positiven Eindrücke mit nach Berlin nehmen werde. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.