Ernährung

Einfach abnehmen mit Power-Früchten: Dieses Obst lässt Bauchfett verschwinden

Zu viel Bauchfett kann schädlich für die Gesundheit sein. Es loszuwerden ist eine Herausforderung. Bestimmte Früchte erleichtern das Abnehmen jedoch.

Kassel – Neben Beinen und Armen bildet sich auch am Bauch häufig und gerne überschüssiges Fett. Gründe können insbesondere eine ungesunde Ernährung oder mangelnde sportliche Aktivität sein.

Das Fettgewebe am Bauch ist allerdings deutlich ungesünder als an anderen Körperstellen. Neben äußerem subkutanem Bauchfett direkt unter der Haut bilden sich auch häufig Fettablagerungen in der Bauchhöhle, die die inneren Organe umgeben. Dieses sogenannte Viszeralfett gilt als enorm gesundheitsgefährdend, da es verschiedene Erkrankungen auslösen kann. Darüber informiert unter anderem die AOK. Je mehr Bauchfett, desto höher sei das Risiko für Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Asthma und Schlaganfälle.

Gefährliches Bauchfett loswerden: Dieses Obst kann beim Abnehmen helfen

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann jedoch bereits dazu beitragen, das schädliche Bauchfett zu reduzieren. Gesundheitsexperten raten unter anderem aufgrund guter Nährstoffe zu Avocados. Die exotischen Früchte enthalten neben vielen Ballaststoffen ungesättigte pflanzliche Fettsäuren und nur wenige Kohlenhydrate. Sie wirken schnell sättigend und können daher enorm beim Abnehmen helfen.

Ab welchem Bauchumfang das Gesundheitsrisiko erhöht ist
MännerBauchumfang von mehr als 94 Zentimetern
FrauenTaillenumfang ab 80 Zentimetern
Quelle: aok.de (Nur bildgebende Verfahren können genau feststellen, welchen Anteil das Unterhautfett und das Viszeralfett ausmachen.)

Insbesondere inneres sowie äußeres Bauchfett kann durch das Superfood verbrannt werden. Zudem sorgen Avocados für einen stabilen Blutzuckerspiegel, fördern die Verdauung und senken als Kalium-Quelle den Blutdruck. Das berichtet unter anderem das Ernährungsmagazin eatsmarter.de. Jedoch ist der Anbau der mexikanischen Superfrucht alles andere als umweltfreundlich: Für die Avocado-Felder werden zahlreiche Hektar Wald gerodet und große Mengen Wasser benötigt.

Granatäpfel sind ein weiteres „Wundermittel“ gegen das subkutane sowie viszerale Bauchfett. Diese sind nicht nur vitaminreich, sondern fördern auch den Stoffwechselprozess. Der Verbraucherzentrale zufolge enthalten die roten Früchte neben den Mineralstoffen Kalium, Calcium und Eisen auch Vitamin C und B sowie sogenannte Polyphenole. Letztere zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen. Aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung mindern sie Stress und schützen vor Herz- und Krebs-Erkrankungen.

Heidelbeeren

Gesund abnehmen: Einige Power-Früchte reduzieren das schädliche Bauchfett

Wie freundin.de berichtet, zählen auch einzelne Beeren, wie Himbeeren und Heidelbeeren zu empfehlenswerten Früchten. Sie enthalten gute Nähr- sowie viele Ballaststoffe und einen niedrigen Kaloriengehalt. Außerdem sorgen sie für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl und kurbeln den Stoffwechsel an. Himbeeren und Heidelbeeren eignen sich optimal als vitaminreicher Zusatz im Müsli oder als gesunder Snack für zwischendurch.

Äpfel und Birnen gehören zu den beliebteren Obstsorten, da sie einfach mitzunehmen und zu verzehren sind. Beim Abnehmen helfen sie auch: Sie enthalten unter anderem Pektin, einen wasserlöslichen Ballaststoff, der die Fettspeicherung bremst. Auch der hohe Vitamin-C-Gehalt in Orangen und Grapefruits hat einen direkten Einfluss auf das Körpergewicht. Es werden Moleküle produziert, die den Stoffwechsel lenken. Wer vor dem Sport viel Vitamin C zu sich nimmt, verbrennt währenddessen mehr Fett und kann bei einer konsequenten und gesunden Lebensweise schon bald erste Erfolge erkennen.

Mit dem Verbraucher-Newsletter der HNA bekommen Sie Tipps und Tricks direkt in Ihr Postfach.

Eine richtige Ernährung macht viel aus: Auch ein einfaches Hausmittel kann bereits beim Abnehmen helfen. Einige Lebensmittel können zudem das Herzinfarktrisiko senken, da sie die Arterien reinigen. (Alina Schröder)

Rubriklistenbild: © Shotshop/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.