Schönheit bis ins Detail

Ärzte arbeiten an Standards für Intim-OP

+
Sie gilt als die schönste Frau der Welt: mit seiner Venus hat Sandro Botticelli vor 500 Jahren das Idealbild der Frau geschaffen.

Operationen im Intimbereich liegen im Trend, vor allem Korrekturen der Schamlippen bei Frauen. Doch einheitliche Standards für Intim-OPs fehlen. Das soll sich ändern.

„Wer intimchirurgische Eingriffe aus rein ästhetischen Gründen vornehmen möchte, sollte das Risiko nicht unterschätzen“, warnt die Präsidentin der Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), Prof. Jutta Liebau. Noch immer mangelt es nach Angaben der Gesellschaft an einheitlichen Standards für Operationen.

Auf Initiative der DGPRÄC wollen daher Experten eine Leitlinie zur Intimchirurgie der Frau erarbeiten, in der die gängigen Verfahren bewertet werden. Wann die Leitlinie erscheinen soll, sei noch offen, sagte ein Sprecher der Gesellschaft. Offiziell angekündigt ist die Fertigstellung zum 31. Dezember 2015.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.