Patientin war überrascht

Ärzte finden 27 Kontaktlinsen in Auge von Patientin

+
Eine Kontaktlinse wird vor das Auge einer Frau gehalten. Im Auge einer Patientin haben britische Ärzte 27 Kontaktlinsen gefunden.

Im Auge einer Patientin haben britische Ärzte 27 Kontaktlinsen gefunden. Die Frau sei von der Entdeckung ebenso überrascht gewesen wie die Ärzte.

Solihull - Vermisst hatte sie die Linsen demnach nicht, so Assistenzärztin Rupal Morjaria gegenüber der Optikerzeitschrift "Optometry Today". Die Mediziner hatten den Fall in der Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ) vorgestellt.

Fund eher zufällig

Die 67-jährige Frau sei zur Operation eines Grauen Stars, einer Augenerkrankung, in die Klinik nahe Birmingham gekommen. Während der Behandlung entdeckten die Mediziner zunächst eine "bläuliche Masse" in ihrer Augenhöhle, die sich als 17 Kontaktlinsen herausstellte. Zehn weitere einzelne Linsen seien bei einer späteren Untersuchung aufgetaucht.

"Wir haben uns wirklich gewundert"

"So etwas hat noch niemand von uns gesehen. Wir haben uns wirklich gewundert, dass die Patientin nichts gemerkt hat", sagte Morjaria. Die Frau benutzte nach Angaben der Ärzte seit 35 Jahren Monatslinsen. Beschwerden habe sie auf ihr Alter und trockene Augen zurückgeführt. Der Vorfall soll sich bereits im vergangenen November ereignet haben.

Auch interessant: Laut einer Studie werden Menschen, die viel Kaffee trinken, älter als andere. Lesen Sie hier, warum es besser ist, wenn Sie künftig nackt schlafen.

dpa

Klare Sicht ohne Brille - Was eine Laser-OP bringt

Für die Laseroperation werden die Augen vorher mit Tropfen betäubt. Foto: Uwe Anspach
Für die Laseroperation werden die Augen vorher mit Tropfen betäubt. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach
Bereit für die OP: Ein Patient liegt im FreeVis LASIK Zentrum am Universitätsklinikum Mannheim unter dem Femtosekunden-Laser. Foto: Uwe Anspach
Bereit für die OP: Ein Patient liegt im FreeVis LASIK Zentrum am Universitätsklinikum Mannheim unter dem Femtosekunden-Laser. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach
Bei einer Lasik-OP schleift der Operateur mit einem Laser das Innere der Hornhaut ab - so wird die Fehlsichtigkeit ausgeglichen. Foto: Uwe Anspach
Bei einer Lasik-OP schleift der Operateur mit einem Laser das Innere der Hornhaut ab - so wird die Fehlsichtigkeit ausgeglichen. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach
Während der Laserbehandlung sieht Michael Knorz, Leiter des FreeVis LASIK Zentrums am Universitätsklinikum Mannheim, das Auge des Patienten durch ein Mikroskop vergrößert. Foto: Uwe Anspach
Während der Laserbehandlung sieht Michael Knorz, Leiter des FreeVis LASIK Zentrums am Universitätsklinikum Mannheim, das Auge des Patienten durch ein Mikroskop vergrößert. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach
Michael Knorz leitet das FreeVis LASIK Zentrum am Universitätsklinikum Mannheim. Foto: Uwe Anspach
Michael Knorz leitet das FreeVis LASIK Zentrum am Universitätsklinikum Mannheim. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.