Bei Arthrose- und Rückenpatienten

Ärzte verschreiben zu viele Opioide bei Schmerzen

Baierbrunn - Die Ärzte in Deutschland verschreiben Arthrose- und Rückenpatienten zu viele Schmerzmittel. Dabei gibt es bei einer anderen Krankheiten Nachholbedarf.

Ärzte verschreiben heute doppelt so viele Opioide (z.B. Morphium) gegen Schmerzen als noch vor 10 Jahren. Es gab tatsächlich einen Nachholbedarf - vor allem bei Krebspatienten. Diese profitieren von der Steigerung jedoch kaum, stattdessen behandeln viele Ärzte immer mehr Rücken- und Arthrose-Schmerzen mit Opioiden.

Das kritisiert Professor Christoph Maier, Leiter der Schmerzmedizin am Bochumer Universitätsklinikum Bergmannsheil, in einem Interview mit der Apotheken Umschau: "Im Extremfall verschlimmern die Opioide sogar die Schmerzen und führen zu einer Abhängigkeit." Patienten sollen bei der Arztwahl auf die Zusatzbezeichnung "spezielle Schmerztherapie" achten. Diese dürfen nur Fachärzte nach einer zwölfmonatigen Fortbildung führen. Der Begriff Schmerztherapeut dagegen ist nicht geschützt.

pm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.