Minimal verträglich

Alkohol und Tabletten: eine gefährliche Kombination?

+
Manche Medikamente vertragen sich mit Alkohol. Allerdings sollte die Menge sehr niedrig sein. Foto: Friso Gentsch/dpa

Alkohol und Schlafmittel vertragen sich gar nicht, das wissen die meisten. Aber wie sieht es aus, wenn man Antibiotika nehmen muss? Ist dann ab und an ein Bierchen erlaubt? Ein kleiner Überblick über die Wechselwirkungen von Alkohol und Medikamenten.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Medikamente nimmt, muss nicht unbedingt komplett auf Alkohol verzichten. Geringe Mengen sind hinsichtlich der Wechselwirkungen bei vielen Medikamenten unproblematisch, erklärt die Bundesapothekerkammer.

Bei rezeptfreien Schmerzmitteln mit Ibuprofen oder Paracetamol empfehlen die Experten eine feste Obergrenze: Maximal 0,1 bis 0,2 Liter Wein oder 0,25 bis 0,5 Liter Bier darf man pro Tag in Verbindung mit den Medikamenten trinken. "Paracetamol kann gerade mit zu viel Alkohol die Leber schädigen", erklärt Ursula Sellerberg, Sprecherin der Bundesapothekerkammer.

Bei den meisten Antibiotika verursachen selbst größere Mengen Alkohol kaum Wechselwirkungen. "In seltenen Fällen kann die Verbindung jedoch dazu führen, dass der Alkohol langsamer abgebaut oder die Wirkung des Antibiotikums verschlechtert wird", sagt Rüdiger Holzbach, Chefarzt für Psychosomatik am Klinikum Arnsberg.

Besonders Frauen und ältere Menschen sollten vorsichtig sein: Sie haben weniger Körperwasser, der Alkohol wirke daher bei ihnen schneller und länger, erklärt Holzbach.

In Verbindung mit Schlafmitteln, Psychopharmaka oder starken Schmerzmitteln wie Morphin sei Alkoholkonsum sogar sehr gefährlich. Die Kombination könne dazu führen, dass die Wirkung des Medikaments verstärkt oder unkontrollierbar wird.

Wer bei chronischen Erkrankungen regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte grundsätzlich möglichst wenig Alkohol trinken. "Wer trotzdem gerne etwas Alkohol trinken möchte, sollte das offen mit seinem Arzt oder Apotheker besprechen", rät Sellerberg.

Generell sind die möglichen Wechselwirkungen bei Alkoholkonsum bei jedem Medikament unterschiedlich. Patienten sind deshalb immer auf der sicheren Seite, wenn sie Medikamente und Alkohol nicht kombinieren. Im Zweifel hilft ein Blick in die Packungsbeilage oder ein vertrauensvolles Gespräch mit dem Arzt.

Unabhängig von Medikamenten sollte jeder seinen Alkoholkonsum genau im Blick behalten. Denn schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag kann das Risiko einer Fettleber, von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar von Krebs erhöhen, betont die Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Wenigstens zwei Mal pro Woche sollte man komplett auf Alkohol verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.