Entzündliche Reaktion

Wenn die Hände nur noch jucken: Ist es ein allergisches Handekzem?

+
Eine mit Ekzemen übersähte Hand: Oft ist es ein allergisches Handekzem, das Beschwerden verursacht.

Manche müssen wegen eines allergischen Handekzems sogar den Job wechseln. Wie die Hautkrankheit entsteht, was sie begünstigt - und was Sie tun können, erfahren Sie hier.

Bis zu vier Prozent der Deutschen sollen an einem allergischen Handekzem leiden. Dabei reagiert die Haut auf einen bestimmten Stoff mit einer Entzündung, sie beginnt zu jucken, zu nässen oder bildet Bläschen. Gefährdet sind vor allem Menschen, die regelmäßig Kontakt mit potentiell allergieauslösenden Produkten haben - wie Friseure.

So äußert sich ein allergisches Handekzem

Vor allem die Veranlagung spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des allergischen Handekzems. Die Beschwerden treten dabei meist wenige Stunden oder auch Tage nach dem Kontakt mit dem allergieauslösenden Stoff ein. Folgende Anzeichen sind typisch für das allergische Handekzem:

  • Juckreiz
  • geschwollene Hautpartien an den Händen
  • gerötete und nässende Hautstellen
  • kleine Bläschen an den Fingerseiten und auf den Handflächen
  • im chronischen Stadium: Haut schuppt sich, bildet Krusten, reißt ein oder verdickt sich

Besonders häufig verursachen folgende Stoffe ein allergisches Handekzem:

  • Nickel
  • Duftstoffe
  • Chrommoleküle in Leder und Zement
  • Konservierungsmittel
  • Wollwachsalkohole in Pflegeprodukten
  • Antibiotische und entzündungshemmende Medikamente

Mehr zum Thema: Giftstoffe in Duschgel: So erkennen Sie an Ihrer Haut, dass Sie das Produkt wechseln sollten.

Allergisches Handekzem: Diese Verhaltensregeln und Arzneien lindern die Beschwerden

Ein allergisches Handekzem kann so ausgeprägt sein, dass sogar der Job gewechselt werden muss. Diese Gefahr besteht etwa für Friseure, Maler, Reinigungskräfte oder Menschen, die in der Metallbranche arbeiten. Ein Großteil der arbeitsbedingten Hautkrankheiten würden in diesen Berufsgruppen vorkommen, wie der Stern berichtete. Der Grund liegt im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand: Ständiger Kontakt mit Haarfarben, Desinfektionsmitteln oder anderen allergieauslösenden Stoffen lässt die Haut reagieren.

Nur ein Arzt kann die passende Therapie empfehlen. Zuerst wird er den allergieauslösenden Stoff durch einen Epikutantest und/oder einen Provokationstest ausfindig machen. Wird der Kontakt mit dieser Substanz gemieden, verschwindet auch das allergische Handekzem. Im Akutfall kommen kortisonhaltige Cremes oder Salben zum Einsatz, die aber nicht zu lange angewendet werden dürfen. Auch Teerpräparate, Kortisontabletten, UV-A-Licht oder spezielle antientzündliche Medikamente kommen für die Therapie infrage.

Wer zu allergischem Handekzem neigt, sollte auch folgende Regeln beherzigen:

  • Schützen Sie Ihre Haut, indem Sie pH-neutrale Produkte verwenden.
  • Auch rückfettende Cremes stärken die Schutzbarriere der Haut.
  • Achten Sie beim Kauf von Hautpflegeprodukten darauf, dass diese so naturbelassen wie möglich sind.

Umfrage zum Thema

Lesen Sie auch: Unsichere Substanzen in Pflegeprodukten: Diese Stoffe sollten Sie tunlichst vermeiden.

jg

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn
Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn © Alex Filz
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto:
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto: © Mövenpick Hotels & Resorts
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im "Mövenpick Hotels & Resorts" am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im "Mövenpick Hotels & Resorts" am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn © Mövenpick Hotels & Resorts
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels "Les Prés d&#39Eugénie" im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d&#39Eugenie/dpa-tmn
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels "Les Prés d'Eugénie" im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d'Eugenie/dpa-tmn © Xavier Boymond
Das Karlbad auf der Nockalm in Kärnten bietet Wellness im Lärchenholzzuber. Die erhitzten Steine geben Mineralien ab, die nach Überzeugung der lokalen Bauern bei Rheuma und Gicht helfen. Foto: Michael Gruber/Bad Kleinkirchheim Region Marketing/dpa-tmn
Das Karlbad auf der Nockalm in Kärnten bietet Wellness im Lärchenholzzuber. Die erhitzten Steine geben Mineralien ab, die nach Überzeugung der lokalen Bauern bei Rheuma und Gicht helfen. Foto: Michael Gruber/Bad Kleinkirchheim Region Marketing/dpa-tmn © Michael Gruber
In Wasser kann jeder baden - wie wäre es mal mit Molke? Dieses Angebot können Wanderer und Mountainbiker in den Schweizer Bergen wahrnehmen. Foto: Perretfoto.ch/Schweiz Tourismus/dpa-tmn
In Wasser kann jeder baden - wie wäre es mal mit Molke? Dieses Angebot können Wanderer und Mountainbiker in den Schweizer Bergen wahrnehmen. Foto: Perretfoto.ch/Schweiz Tourismus/dpa-tmn © Perretfoto.ch
In den Ammergauer Alpen können Urlauber im Moor baden - das soll die Nerven beruhigen und die Haut zart und weich machen. Foto: Wolfgang Ehn/www.zugspitz-region.de/dpa-tmn
In den Ammergauer Alpen können Urlauber im Moor baden - das soll die Nerven beruhigen und die Haut zart und weich machen. Foto: Wolfgang Ehn/www.zugspitz-region.de/dpa-tmn © Wolfgang Ehn
Kratzt ein bisschen, soll aber die Gesundheit fördern: das Heubad in Völs am Schlern, hier im "Romantik Hotel Turm". Foto: Belvita Hotel Turm/dpa-tmn
Kratzt ein bisschen, soll aber die Gesundheit fördern: das Heubad in Völs am Schlern, hier im "Romantik Hotel Turm". Foto: Belvita Hotel Turm/dpa-tmn © Belvita Hotel Turm
Die Heilkreide auf Rügen soll bei Verspannungen der Rückenmuskulatur helfen. Eine entsprechende Anwendung bietet etwa das "Park Hotel". Foto: Parkhotel Rügen/dpa-tmn
Die Heilkreide auf Rügen soll bei Verspannungen der Rückenmuskulatur helfen. Eine entsprechende Anwendung bietet etwa das "Park Hotel". Foto: Parkhotel Rügen/dpa-tmn © Parkhotel Rügen
Der Sand auf der kleinen Insel Porto Santo neben Madeira ist als Wellness-Anwendung bekannt - er ist besonders mineralisch. Reisen nach Porto Santo hat zum Beispiel der Veranstalter Olimar im Angebot. Foto: OLIMAR Reisen/dpa-tmn
Der Sand auf der kleinen Insel Porto Santo neben Madeira ist als Wellness-Anwendung bekannt - er ist besonders mineralisch. Reisen nach Porto Santo hat zum Beispiel der Veranstalter Olimar im Angebot. Foto: OLIMAR Reisen/dpa-tmn © OLIMAR Reisen
Die Spreewald Therme bietet Massagen mit Leinöl - die sollen die Durchblutung und das Wohlbefinden noch mehr steigern als normales Durchkneten. Foto: Spreewald Therme GmbH/dpa-tmn
Die Spreewald Therme bietet Massagen mit Leinöl - die sollen die Durchblutung und das Wohlbefinden noch mehr steigern als normales Durchkneten. Foto: Spreewald Therme GmbH/dpa-tmn © Spreewald Therme GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.