Alles auf eine Karte? So erkennen Sie Spielsucht

+
Gehen Sie gerne auf Risiko und setzen alles auf eine Karte? Oder denken Sie eher, dass sich vorsichtiges Spielen auszahlt?

Online-Poker, Quizfernsehen oder an der Börsen spekulieren? Glücksspiele sind in Deutschland weit verbreitet, doch bergen sie ein hohes Suchtpotenzial.

Erste Hinweise auf das eigene Spielverhalten gibt ein einfacher Selbsttest, der auf dem neuen Internetportal www.automatisch-verloren.de zu finden ist. Das Portal soll Betroffenen und ihren Angehörigen bei dem Weg aus der Spielsucht helfen.

Der Test zur ersten Selbsteinschätzung hat lediglich zwei Fragen: “Haben Sie jemals beim Spielen das Bedürfnis verspürt, immer mehr Geld einzusetzen?“ und “Haben Sie jemals gegenüber Menschen, die Ihnen wichtig sind oder waren, über das Ausmaß Ihres Spielens lügen müssen?“ Wer eine der oder beide mit “Ja“ beantwortet, ist spielsuchtgefährdet - und sollte umgehend Hilfe in Anspruch nehmen, heißt es dort.

Die Seite bündelt wesentliche Fakten und Hintergründe zu den verschiedenen Glücksspielarten. Es wird erläutert, wie eine Glücksspielsucht entstehen kann und was Warnsignale für ein problematisches Spielverhalten sind. Träger sind die Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen und die dortige Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz.

dpa

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.