Stuttgarter Slow-Food-Messe

Alt, aber nicht oll: Was Ahle Wurscht so besonders macht

+
Das Besondere an der Ahlen Wurscht ist, dass für sie nur Fleisch von älteren Schweinen verwendet wird. Der Name "ahl", also alt, bezieht sich aber auf die lange Lagerung. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Die "Ahle Wurscht" ist vor allem in Nordhessen eine Spezialität. Wer sie nicht kennt, kann mit ihr jetzt auf der Slow Food Messe in Stuttgart Bekanntschaft machen. Dort erfahren die Gäste, wodurch sich die Wurst auszeichnet.

Stuttgart (dpa/tmn) - Frisch geschlachtetes Schweinefleisch, das noch warm verarbeitet wird: Ahle Wurscht ist eine nordhessische Spezialität. "Ahl" bedeutet "alt" und bezieht sich auf die lange Lagerung: Sie kann bis zu einem Jahr dauern.

"Das Besondere ist außerdem, dass wir Schweine schlachten, die um ein Jahr alt sind", erklärte Rainer Manß vom Teichhof in der Nähe von Kassel auf der Messe Slow Food (noch bis 23. April). Der Betrieb stellt die Wurst aus hauseigener Schlachtung selbst her. In der Industrie sind die Tiere dagegen schon mit vier Monaten schlachtreif.

Je älter das Schwein ist, desto mehr Muskulatur hat es. Das Fleisch bekommt dadurch ein besonderes Aroma. "Wir verarbeiten fast alle Teile vom Schwein. Gewürzt wird dann nur mit Salz, Pfeffer, eingelegtem Knoblauch, Piment, Kümmel und einer Prise Zucker", sagt Manß. Einmal pro Woche werden die Würste per Hand abgewaschen, eine Maschine gibt es dafür nicht. Zu kaufen gibt es die Ahle Wurscht rund oder "strack" - das bedeutet gerade.

Und wie schmeckt Ahle Wurscht? "Kräftig, würzig, mit einem guten Biss." Sie macht sich gut als Brotbelag oder einfach pur für zwischendurch. Zugegebenermaßen ist die Ahle Wurscht nicht gerade fettarm - was einen aber nicht abschrecken sollte, findet Manß. "Das Fett sorgt dafür, dass die Wurst nicht trocken wird."

Messe Slow Food

Slow Food Deutschland

Ahle Wurscht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.