Alte Knollenselleriesorten haben mehr Aroma

+
Beim Sellerie muss man entscheiden: Lieber keine Bitterstoffe oder mehr Aroma? Besonders gelblich gemaserter Knollensellerie alter Züchtung ist besonders aromatisch. Foto: Holger Hollemann

München (dpa/tmn) - Herbstzeit ist Selleriezeit. Viele nutzen das Gemüse für Eintöpfe. Es kann aber auch paniert und gebraten werden. Dann sollte man zu besonders aromatischen Sorten greifen.

Wollen Verbraucher Sellerieknollen mit mehr Aroma als üblich haben, sollten sie zu kleinen alten Sorten greifen. Dieser ist besonders als Suppengrün oder auch für herbstliche Suppen zu empfehlen.

Alte Knollenselleriesorten sind meist auf Bauernmärkten oder im Biohandel erhältlich, erklärt die Ernährungsexpertin Heidrun Schubert von der Verbraucherzentrale Bayern. Die alten Sorten ähneln dem wilden Knollensellerie und haben innen eine gelbliche Maserung.

Moderne handelsübliche Züchtungen sind dagegen innen weiß und frei von bitteren Geschmacksnoten. Sie sind daher auch nicht besonders aromatisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.