Altersgerechten Umbau nicht aufschieben

Altersgerecht Umbauen: Wenn die gewöhnlichen Dinge des Alltags schon Probleme bereiten, sollte ein eventueller Umbau schon geplant sein.
+
Altersgerecht Umbauen: Wenn die gewöhnlichen Dinge des Alltags schon Probleme bereiten, sollte ein eventueller Umbau schon geplant sein.

Senioren sollten Pläne für einen altersgerechten Umbau ihrer Wohnung nicht auf die lange Bank schieben.

Je früher ältere Menschen darüber nachdenken, desto mehr Wahlmöglichkeiten hätten sie, erklärt das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA). Außerdem lohnten sich teure Umbauten eher, wenn die Bewohner noch lange Freude und Nutzen daran hätten.

Bevor viel Geld investiert wird, sollten Senioren die Lage und das Umfeld ihrer Wohnung im Hinblick auf später prüfen. Im Idealfall sind Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten, Friseur und Bank zu Fuß zu erreichen. Wohnen keine Angehörigen in der Nähe, ist es sinnvoll zu klären, wie sich Ältere fremde Hilfe organisieren können. Damit dürften sie nicht warten, bis sie ein Pflegefall sind. Denn es seien eher die kleinen Dinge des Alltags, die mit der Zeit mühsam werden, erläutert die KDA in der Zeitschrift „Reader’’s Digest“ (Ausgabe 09/11).

(tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.