Zusammenfassung von Experten

Auch die Luft spielt eine Rolle: Diese zwölf Faktoren begünstigen Demenz

Nordic Walking in Weinbergen
+
Ob durch Weinberge oder die Alpen: Wandern und Nordic Walking beugen einer Demenz vor.

Wenn sich Menschen an folgende zwölf Regeln halten würden, ließen sich 40 Prozent aller Demenz-Erkrankungen verhindern oder herauszögern, meinen Forscher.

  • Demenz ist eine Alterskrankheit*, die vor allem ältere Menschen trifft. Doch auch in jungen Jahren kann sie einsetzen.
  • Die Krankheit ist unheilbar, doch eine frühzeitige Therapie kann den Fortschritt hinauszögern. 
  • Mit dem richtigen Lebensstil können Menschen die Krankheit sogar verhindern, wie eine Kommission der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ bekannt gibt. Zwölf Regeln sollte man dafür beherzigen.

Das Vergessen hat einen Namen: Alzheimer. Von der häufigsten Form der Demenz sind rund 700.000 Menschen in Deutschland betroffen, jährlich erkranken zwischen 120.000 und 160.000 Menschen neu. Doch es gibt auch andere Formen der Demenz: Insgesamt sind in Deutschland etwa eine Million Menschen demenzkrank. Die bisher unheilbare Störung führt dazu, dass Nervenzellen im Gehirn absterben, was zu Vergesslichkeit, Verwirrtheit und Orientierungslosigkeit führt. Werden Betroffene nicht frühzeitig behandelt, verlieren sie mehr und mehr die während ihres Lebens erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Doch es gibt eine Reihe von Verhaltensregeln, die das Krankheitsrisiko senken. So empfiehlt eine Kommission des Lancet, eine medizinische Fachzeitschrift, zwölf Regeln, die ganze 40 Prozent aller Demenz-Erkrankungen verhindern oder zumindest herauszögern sollen.

Das könnte Sie auch interessieren: Diese zwei Diäten senken Demenz-Risiko enorm - besagt eine Studie.

Die zwölf Regeln gegen Demenz

  • Mehr bewegen

Sport und regelmäßige Aktivität fördern die Durchblutung des Gehirns, senken Blutdruck und Cholesterinspiegel und beugen der Entstehung von Übergewicht und Diabetes vor. Außerdem kommt es seltener zu Gefäßverkalkungen – einem Risikofaktor für Demenz.

  • Normalgewicht halten

Auch völlig gesunde Übergewichtige haben ein erhöhtes Demenzrisiko, weshalb man regelmäßig sein Gewicht checken sollte.

  • Depression behandeln lassen

Menschen, die an Depressionen leiden, sollen sechsmal so häufig an Demenz erkranken, als psychisch Gesunde, wie welt.de informiert.

  • Auf eine ausgewogene Ernährung achten

Fast Food und Fertiggerichte fördern Diabetes und Übergewicht, die wiederum die Entstehung einer Demenz triggern.

Lesen Sie auch: „Kontrolle über unsere Ernährung zurückgewinnen“ - Ex-Sternekoch erklärt Kochen-Können zum Muss.

  • Häufiger an die frische Luft

Luftverschmutzung hat negative Effekte auf unsere Gesundheit – auch in Hinblick auf Demenz. Sogar Coronavirus-Infektionen sollen schwerer verlaufen, wenn Menschen in schlechter Luft aufwachsen oder in Gebieten mit hoher Feinstaubbelastung leben.

  • Rauchen und Passivrauchen vermeiden

Der durch Rauchen und Passivrauchen ausgelöste Sauerstoffmangel im Gehirn kann eine Demenz begünstigen. Auch eine Studie der University of California in San Francisco belegt einen Zusammenhang: So hatten Menschen, die im mittleren Lebensalter mehr als zwei Zigarettenschachteln pro Tag rauchten, ein um 114 Prozent erhöhtes Demenzrisiko.

  • Frühkindliche Bildung

Wer bereits im Kleinkindalter gefördert wird, dessen Gehirn verfügt wohl über eine Art Schutzmechanismus gegen Demenz. So können neuronale Verbindungen, die bereits früh im Leben geknüpft werden, die geistige Leistungsfähigkeit lange erhalten.

  • Blutzuckerspiegel senken

Ein erhöhter Blutzuckerspiegel schädigt auf Dauer die Gefäße, weshalb nicht richtig therapierte Diabetiker auch ein bis zu vierfach erhöhtes gefäßbedingtes Demenzrisiko haben, wie welt.de berichtete.

  • Kopfverletzungen vorbeugen

Jede Gehirnerschütterung – aber auch harte Kopfbälle – schaden dem Gehirn und triggern auch das Demenzrisiko.

  • Alkohol in Maßen konsumieren

Alkohol kann die Strukturen im Gehirn angreifen und so Demenz fördern.

  • Blutdruck senken

Ein zu hoher Blutdruck wirkt sich negativ auf die Blutgefäße aus, es kann zu Durchblutungsstörungen im Gehirn kommen, die eine Demenz fördern.

  • Hörschwäche korrigeren

Prof. Frank R. Lin von der Johns Hopkins University hat die These aufgestellt, dass die soziale Isolation, die bei Schwerhörigen oft eintritt, ein Faktor für das Einsetzen der Demenz ist, wie welt.de informiert. (jg) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Mehr Quellen: www.bundesgesundheitsministerium.de; www.thelancet.com

Prominente, die ihr Gedächtnis verloren

Alptraum Alzheimer: Der ehemalige Fußballspieler des FC Bayern München, Gerd Müller leidet an einer Alzheimer-Erkrankung. Wenige Wochen vor seinem 70. Geburtstag am 3. November bitten der deutsche Fußball-Rekordmeister und die Familie des Weltmeisters von 1974 um Verständnis, dass es keine öffentlichen Auftritte anlässlich des Jubiläums geben werde. © dpa
Karheinz Böhm
Der große Schauspieler Karheinz Böhm starb am 29. Mai 2014 im Alter von 86 Jahren. Erst im Februar 2013 war Böhms Alzheimererkrankung bekannt geworden. Sein Sohn Michael wollte nicht länger über den Gesundheitszustand seines Vaters schweigen. Karlheinz Böhm wurde an der Seite von Romy Schneider in Sissi ein Star. Böhm setzt sich seit 1981 für hungernde Menschen in der Sahelzone ein (Archivfoto vom 2.05.2011). © dpa
Der ehemalige Schauspieler Karlheinz Böhm, der seit 28 Jahren die Äthiopienhilfe "Menschen für Menschen" leitet, und seien Ehefrau Almazs besichtigen das Wiederaufforstung-Projekt "Sheikh Abdi Erosionsgraben" in Äthiopien (Aufnahme aus dem Jahr 2006).
Der ehemalige Schauspieler Karlheinz Böhm leitet seit 1981 die Äthiopienhilfe "Menschen für Menschen" . Die Aufnahme aus dem Jahr 2006 zeigt, wie Böhm mit seiner Ehefrau Almazs  das Wiederaufforstung-Projekt "Sheikh Abdi Erosionsgraben" in Äthiopien besichtigt. © dpa
Rudi Assauer
Rudi Assauer und die furchtbare Diagnose Alzheimer erschütterte ganz Deutschland. Seine Ehrlichkeit macht betroffen. © dpa
Schalke-Manager Rudi Assauer
In einem TV-Auftritt spricht der Fußballmanager Rudi Assauer Anfang des Jahres 2012 erstmals offen von seinem Leiden. Und der Prominente ist mit seinem schweren Schicksal nicht allein. © dpa
Ronald Reagan
Der frühere US-Präsident Ronald Reagan (1911-2004) erkannte eines Tages seine Frau Nancy nicht mehr - nach mehr als 40 Jahren Ehe. © dpa
Ronald Reagan Alzheimer
"Ich beginne nun die Reise, die mich zum Sonnenuntergang meines Lebens führt..." - 1994 bekannte sich der ehemalige Präsident in einem Brief als Alzheimer-Patient. Dadurch entstand erstmals ein öffentliches Bewußtsein für die Krankheit. © dpa
Gunter Sachs Selbstmord
Er machte sich in Europa einen Namen als Fotograf, Kunstsammler und Playboy: Gunter Sachs. Doch aus Angst vor Alzheimer beging im Alter von 78 Jahren Suizid (7.05.2011). © dpa
Margret Thatcher
Die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher gilt als unnachgiebig und brachte ihr den Spitznamen "Die Eiserne Lady" ein. © dpa
Peter Falk
US-Schauspieler Peter Falk als Inspektor "Columbo" in seinem typischen Outfit, dem Trenchcoat - und mit einer Zigarre in der Hand brauchte am Ende Vollzeit-Betreuung. Er leidet bis Sommer 2011 an Demenz und Alzheimer. © dpa
Annie Girardot
Die französische Schauspielerin Annie Girardot starb im Alter von 79 Jahren (28.02.2011) an Alzheimer. © dpa
Charlton Heston
Der an Alzheimer leidende Charlton Heston starb im Alter von 84 Jahren. Der US-Schauspieler wurde bekannt für das Filmepos «Die Zehn Gebote» Moses. Für seinen Judah in «Ben Hur» hatte er 1959 den Oscar als bester Hauptdarsteller bekommen. © dpa
Bubi Scholz
Immer wieder kämpfte sich Bubi Scholz trotz mehrerer Schlaganfälle ins Leben zurück. Die ehemalige Box-Legende litt auch an Alzheimer und starb im Alter von 70 Jahren in Berlin (21.08.2000). © dpa
Country-Star Glen Campbell wollte trotz seiner Diagnose Alzheimer im Herbst 2011 noch ein letztes Mal auf Tour gehen und sich mit mehreren Live-Auftritten von seinen Fans verabschieden. © dpa
Der Schauspieler Fred Delmare zählte zu den bekanntesten DDR-Schauspielern. Zuletzt stand Delmare in der ARD-Serie "In aller Freundschaft" als Opa Friedrich vor der Kamera. 2005 zog er sich aus dem Berufsleben auch wegen seiner Alzheimererkrankung zurück, wo der Mime 2009 verstarb. © dpa
Helmut Zacharias
Der Violin-Virtuose Helmut Zacharias komponierte 400 Stücke, arrangierte 1400 Titel und verkaufte 13 Millionen Platten. Zuletzt verschwand er aus dem Blick der Öffentlichkeit. Der Musiker litt unter der Alzheimer-Krankheit und lebte bis zu seinem Tod im Alter von 82 Jahren (28.02.2002) in einem Sanatorium in der Nähe seines Wohnortes Ascona in der Schweiz. © dpa
Roberto Blanco
Roberto Blanco und Sodom rocken gemeinsam für einen Spot der Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Mit viel Humor macht der Sänger auf die Krankheit aufmerksam. © obs
Eine Büste des Hirnforschers Alois Alzheimer
Eine Büste des Hirnforschers Alois Alzheimer: Als der Psychiater am 3. November 1906 in Tübingen erstmals "Über einen eigenartigen schweren Erkrankungsprozess der Hirnrinde" referierte, werteten Kollegen seine Entdeckung als Kuriosität. 100 Jahre später ist Alzheimers Name einer der bekanntesten weltweit, von der nach ihm benannten Hirnkrankheit sollen allein in Deutschland 700.000 bis eine Million Menschen betroffen sein. © dpa

Weiterlesen: Lange geistig fit: So einfach beugen Sie Alzheimer vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.