Gesundheit

Nasenspray gegen Alzheimer - Forscher melden Durchbruch in Forschung

Derzeit wird ein neuer Impfstoff gegen Alzheimer erprobt. Die klinische Studie startet in den USA. Das Präparat soll über die Nase verabreicht werden. (Symbolbild)
+
Derzeit wird ein neuer Impfstoff gegen Alzheimer erprobt. Die klinische Studie startet in den USA. Das Präparat soll über die Nase verabreicht werden. (Symbolbild)

Forscher haben offenbar einen Meilenstein in der Medizin erreicht. Ein Impfstoff gegen Alzheimer wird nun an Menschen erprobt – in Form eines Nasensprays.

Kassel – Vergesslichkeit, Probleme bei der Orientierung oder Sprache: Diese und weitere Symptome begleiten Betroffene der Alzheimer-Krankheit (AD). Sie ist die häufigste Form der Demenz, unter der weltweit Millionen Menschen leiden – Tendenz steigend. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Im Jahr 2030 könnten weltweit 40 Prozent mehr Menschen unter Demenz leiden als heutzutage. Im Jahr 2019 waren es noch rund 55 Millionen Menschen.

Obwohl es Möglichkeiten gibt, die Krankheit sowie ihre Folgeerscheinungen zu behandeln – aufhalten lässt sich Alzheimer nicht. Die schleichend voranschreitende Erkrankung betrifft nicht nur Patienten, sondern auch Angehörige. Nun könnte ein neuer Impfstoff Hoffnung geben.

Impfstoff gegen Alzheimer: Forschende beginnen klinische Studie

Forschende aus den USA starten eine klinische Studie, in der die Sicherheit und Wirksamkeit eines Alzheimer-Impfstoffs in Form eines Nasensprays getestet wird. Dieser soll das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen und sogar ganz verhindern. Nach fast 20 Jahren Forschung unter der Leitung des Neurologen Howard L. Weiner soll der nasal verabreichte Impfstoff an Freiwilligen erprobt werden.

„Der Start der ersten Humanstudie mit einem nasalen Impfstoff gegen Alzheimer ist ein bemerkenswerter Meilenstein“, erklärte Weiner in einer Mitteilung des Brigham and Women’s Hospital. „In den letzten zwei Jahrzehnten haben wir präklinische Beweise gesammelt, die auf das Potenzial dieses nasalen Impfstoffs für AD hindeuten“, so der Neurowissenschaftler weiter.

Nasenspray gegen Alzheimer: Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs werden geprüft

Sollten die klinischen Studien zeigen, dass der Nasenspray-Impfstoff sicher und wirksam ist, könnte das eine „nicht toxische Behandlung für Menschen mit Alzheimer darstellen“. Außerdem könne er Weiner zufolge frühzeitig verabreicht werden, um die Demenzerkrankung bei Risikopatienten zu verhindern.

Insgesamt 16 Personen im Alter zwischen 60 und 85 Jahren werden an der Studie teilnehmen. Alle zeigen bereits erste Symptome der Alzheimer-Krankheit. Den Teilnehmenden werden im Abstand von einer Woche zwei Dosen des Impfstoffs über die Nase verabreicht. Ziel der Phase-I-Studie wird es sein, die Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffs zu prüfen. Zudem wird auch die Immunantwort der Probanden gemessen.

Impfung als Nasenspray: Wirkstoff soll Ablagerungen im Gehirn lösen

Nasale Impfstoffe werden ähnlich wie ein Nasenspray über die Nase verabreicht. Der Wirkstoff wird dann über die Schleimhäute aufgenommen. Bereits bei der Grippeimpfung kommen solche Präparate zum Einsatz. Impfwillige bekommen das Vakzin mit einem Sprühstoß in beide Nasenlöcher verabreicht. Aktuell wird auch an der Entwicklung neuer Corona-Impfstoffe in Form eines Nasensprays geforscht. Bereits im September sollten die Wirkstoffe an Freiwilligen getestet werden.

Der mögliche Alzheimer-Impfstoff aus den USA greift auf das Medikament Protollin zurück. Es stimuliert das Immunsystem. Bei Alzheimer entstehen Beta-Amyloid-Proteine, die sich im Gehirn ablagern und vom Körper nicht abgebaut werden können. Der Protollin-Wirkstoff soll den Forschenden zufolge weiße Blutkörperchen aktivieren, welche Ablagerungen an den Nervenzellen lösen.

Neuer Impfstoff gegen Alzheimer: Forschende sind zuversichtlich

Die Forschung auf diesem Gebiet ermögliche nicht nur die potenzielle Behandlung von Alzheimer, „sondern auch anderer neurodegenerativer Erkrankungen“, zeigte sich Tanuja Chitnis, Professorin für Neurologie am Brigham und Hauptforscherin der Studie, begeistert. Ob der Nasenspray-Impfstoff tatsächlich wirkt und welche Nebenwirkungen auftreten können, bleibt aber vorerst abzuwarten. (kas)

Der Schweizer Pharmakonzern Roche und Partner Morphosys machte ebenfalls Hoffnung auf eine Zulassung eines möglichen Medikaments gegen Alzheimer. Die Studie mit rund 2000 Teilnehmenden soll in der zweiten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.