So überwinden Sie Ihre Angst vorm Zahnarzt

+
Viele Menschen plagt die Angst vorm Zahnarzt. Diese Tipps helfen Ihnen weiter.

Der Geruch von Desinfektionsmittel, das penetrante Geräusch des Bohrers – für viele Menschen sind dies gute Gründe, um eher Schmerzen auszuhalten, anstatt eine Behandlung beim Zahnarzt über sich ergehen zu lassen. Mit diesen Tipps überwinden Sie Schritt für Schritt Ihre Angst vorm Zahnarzt.

Sie sind nicht allein! 

Eine Statista-Umfrage aus dem Jahr 2016 bestätigt: Sie sind nicht die einzige Person, die beim Gedanken an den Zahnarztbesuch in Angstschweiß ausbricht. Besonders Wurzelbehandlungen sind gefürchtet: 35 Prozent der Befragten gaben an, vor diesen sehr große Angst zu haben. Machen Sie sich also bewusst, dass Sie mit Ihren Ängsten nicht allein sind. Vielen Menschen geht es ähnlich und die Mehrheit von ihnen schafft es, ihre Ängste zu besiegen.

Den Arztbesuch bewusst planen 

Routine und Regelmäßigkeit sind wichtig, wenn es um einen angstfreien Umgang mit dem leidigen Thema Zahnarztbesuch geht. Warten Sie also nicht bis Sie die Zahnschmerzen kaum noch aushalten können, sondern gehen Sie regelmäßig zur Kontrolle. Eventuelle Behandlungen an Ihren Zähnen fallen kleiner aus, wenn Ihr Arzt in regelmäßigen Abständen überprüfen kann, in welchem Zustand sich Ihre Zähne befinden.

Holen Sie sich Unterstützung 

Ihre Angst vor Freunden und Familie zu verschweigen oder herunterzuspielen, hilft Ihnen nicht weiter. Im Gegenteil: Sich vor einem anstehenden Zahnarztbesuch ohne Begründung zu verweigern, wird bei Ihren Liebsten nur Unverständnis und im schlimmsten Fall Ärger auslösen. Gehen Sie offen mit Ihren Ängsten um, und lassen Sie Freunde und Familie daran teilhaben. Sie werden Ihnen Unterstützung anbieten und Sie eventuell sogar zum nächsten Zahnarzttermin begleiten. Zu wissen, dass Ihnen ein Angehöriger vor und nach der Behandlung zur Seite steht, ist für viele Menschen, die Angst vorm Zahnarzt haben, eine Erleichterung. Eventuell ist es sogar möglich, dass Ihr Partner, ein Freund oder Familienmitglied mit ins Behandlungszimmer kommt – fragen Sie Ihren Zahnarzt.

Hilfe durch spezialisierte Ärzte 

Auch Zahnärzte wissen, dass viele Menschen Angst vor einer zahnärztlichen Behandlung haben. Besonders in Großstädten gibt es mittlerweile viele Zahnärzte, die sich auf Patienten mit Zahnarztangst spezialisiert haben. Diese bieten besondere Beratungen und Behandlungen unter Vollnarkose oder Meditation sowie den Einsatz von Lachgas an.

Psychotherapeutische Hilfe

Artet Ihre Zahnarztangst in eine regelrechte Phobie mit Panikanfällen, Schlafstörungen und ernsten gesundheitlichen Folgen aus, ist es ratsam Ihrer Angst mithilfe eines Profis auf die Spur zu gehen. Dieser wird mit Ihnen zusammen erkunden, woher Ihre Ängste stammen. Viele Menschen haben beispielsweise aufgrund schlechter Erfahrungen in der Kindheit ein Problem damit, zum Zahnarzt zu gehen. Ein Therapeut kann in extremen Fällen mit Ihnen zusammen eine Strategie erarbeiten, um Ihre Ängste zu lindern.

Fazit: Angst vorm Zahnarzt? Muss nicht sein! 

Schweißausbrüche und schlotternde Knie – so treten viele Menschen den Gang zum Zahnarzt an. Halten Sie sich jedoch an einige einfache Ratschläge, so wird es auch Ihnen bald möglich sein, dem Zahnarztbesuch ohne Angst entgegenzusehen. Wichtig ist: Sprechen Sie über Ihre Ängste – sowohl mit Ihren Liebsten als auch mit Ihrem Zahnarzt oder einem Therapeuten. Mit der Unterstützung durch andere bekommen Sie Ihre Ängste in den Griff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.