Getrocknete Tomaten in Öl

Antipasti im Test: Schadstoffe und Weichmacher im Glas

Die Tester haben Weichmacher in Antipasti gefunden. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Weichmacher und andere Schadstoffe sind bei einem Test von Antipasti im Glas entdeckt worden. Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte untersucht. In einigen fand sie deutliche Mengen teils krebserregender Stoffe.

Berlin (dpa/tmn) - Antipasti-Produkte im Schraubglas können durch Schadstoffe und Weichmacher belastet sein. Stiftung Warentest hat 17 Schraubgläser mit getrockneten Tomaten in Öl genauer untersucht ("test"-Ausgabe 6/2017).

Dabei kam heraus: 8 von 17 getesteten Produkten enthielten Weichmacher, in 7 steckten sogar deutliche Mengen anderer, teils krebserregender Schadstoffe. Dazu gehören Mineralölbestandteile, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Glycidyl-Ester.

Zehn Produkte erhielten die Note "gut". Testsieger waren die Tomaten der Marke Bio-Zentrale und das Bioprodukt der Drogeriemarktkette dm.

Stiftung Warentest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.