Früchtegehalt

Apfelsaft, -Nektar, -Getränk: Was ist der Unterschied?

+
Apfelsaft besteht komplett aus Früchten, ein Apfelnektar hingen nur zu 50 Prozent. Und ein Apfelgetränk enthält 30 Prozent des Fruchtsaftes. Foto: Patrick Pleul/dpa

Viele Produktbezeichnungen sorgen für Verwirrung. Wodurch sich ein Apfelsaft, von einem -Nektar oder gar von einem -Getränk unterscheidet, wissen nur die wenigsten. Ein Verbraucherservice klärt auf.

München (dpa/tmn) - Im Supermarktregal lagern Apfelsaft, Apfelnektar und sogenannte Apfelsaftgetränke oft direkt nebeneinander. Steht Apfelnektar oder Apfelsaftgetränk auf dem Etikett, so besteht der Inhalt - anders als bei Apfelsaft - aber nicht komplett aus Früchten.

Beiden Getränken dürfen Wasser, Zucker und Aromastoffe zugesetzt werden, erläutert der Verbraucherservice Bayern. Apfelnektar dürfe pro Liter 200 Gramm Zucker enthalten, zur Hälfte muss er aus Apfelsaft bestehen. Im Apfelsaftgetränk müssen nur 30 Prozent Saft stecken, eine Obergrenze für Zucker gibt es darüber hinaus nicht.

Wer dagegen zu reinem Apfelsaft greift, hat damit eine gute Ergänzung zur gesunden Ernährung - der Saft enthält Vitamine, Kalium, Kalzium und Magnesium. Wegen seines hohen eigenen Zuckergehalts sollte man allerdings nicht mehr als ein Glas reinen Apfelsaft am Tag trinken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.