1. Startseite
  2. Gesundheit

Krebs-Erkrankung: Welche Symptome erste Warnzeichen sein können

Erstellt:

Von: Lea-Sophie Mollus

Kommentare

Krebs-Symptome sind vielfältig: Wer an seinem Körper bestimmte Veränderungen entdeckt, sollte sich aber dringend untersuchen lassen.

Frankfurt – Krebs entsteht nicht über Nacht. Die Krankheit entfaltet sich häufig langsam und wird teils erst gar nicht bemerkt. Ein paar Warnsignale des Körpers können aber auf eine Krebs-Erkrankung hindeuten – müssen es aber nicht. Bei diesen Anzeichen sollten Sie sich von einer Ärztin oder einem Arzt durchchecken zu lassen.

Zuallererst gilt: Sollten Sie Veränderungen an Ihrem Körper feststellen, verfallen Sie nicht gleich in Panik. „In den meisten Fällen handelt es sich nicht um Krebs, sondern um andere Erkrankungen“, berichtet die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) auf iher Webseite. Sollte es sich aber doch um eine bösartige Gewebeveränderung handeln, ist die Chance groß, dass sie geheilt werden kann, wenn sie früh entdeckt wird.

Auf der Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie ist ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin zu sehen
Krebs: Einige Signale unseres Körpers können erste Anzeichen für Krebs sein. (Symbolbild) © Jan-Peter Kasper/dpa

Den Körper beobachten: Einige Symptome können auf eine Krebs-Erkrankung hindeuten

Befindet sich der Krebs in einem frühen Stadium, sind meiste keine Beschwerden zu spüren. Sollte an Ihrem Körper jedoch etwas anders sein und sollten diese Veränderungen sich verstärken oder anhalten, ist es ratsam, sich untersuchen zu lassen. Folgende Anzeichen können laut DKG erste Symptome für eine Krebserkrankung sein:

Krebs-Symptome: Anzeichen, die speziell bei Frauen auf Krebs hindeuten können

Folgende Symptome können bei Männern auf eine Krebs-Erkrankung hinweisen

Bei der Behandlung von Krebs hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Ein neues Medikament weckt Hoffnung auf Heilung. Zudem können einer Studie zufolge Vitamin D und zwei weitere Maßnahmen das Krebs-Risiko senken – ein paar Lebensmittel hingegen, können das Risiko erhöhen. (Lea-Sophie Mollus)

Die in diesem Artikel genannten Informationen ersetzen nicht den Gang zu einem Arzt oder einer Ärztin. Nur Fachleute können die richtige Diagnose erstellen und eine geeignete Therapie einleiten. Die Einnahme von Medikamenten oder auch Nahrungsergänzungsmitteln sollte vorher mit einem Arzt oder einer Ärztin abgesprochen werden.

Auch interessant

Kommentare