Vaxzevria

Wann treten beim Corona-Impfstoff von Astrazeneca Nebenwirkungen auf?

Ein Pfleger bereitet eine Dosis des Impfstoffes von Astrazeneca vor.
+
Leichte Impfreaktionen sind bei den Corona-Impfstoffen normal.

Das Corona-Vakzin Vaxzevria von Astrazeneca wird nach weiteren Thrombose-Fällen vorerst nur noch an über 60-Jährige verimpft. Aber wann treten Nebenwirkungen auf?

Seit seiner Zulassung in Deutschland hat der Impfstoff von Astrazeneca für ein Wechselbad der Gefühle gesorgt. Nachdem den Impfstoff zunächst nur Personen, die unter 65 Jahre alt sind, erhielten, weil es nicht genügend Daten zu älteren Impflingen gab, hat die Ständige Impfkomission (STIKO) seine Empfehlung nun erneut angepasst – ab sofort soll das Vakzin, das nun Vaxzevria heißt, in erster Linie bei Über-60-Jährigen angewendet werden*. Hintergrund sind mehrere Fälle von Hirnvenenthrombosen bei jüngeren Personen nach der Impfung.

Corona-Vakzin von Astrazeneca: Wann treten Nebenwirkungen auf?

Zunächst muss zwischen Impfreaktionen und Nebenwirkungen unterschieden werden, wie das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Webseite informiert. Impfreaktionen treten direkt im Anschluss an die Impfung auf und sind meist nach einem Tag wieder verschwunden. Sie zeigen, dass das Immunsystem des Körpers auf den Impfstoff reagiert und sind unbedenklich. Nebenwirkungen hingegen können mit vier bis 16 Tagen Abstand zur Impfung auftreten. Diese sollten sofort dem Arzt gemeldet werden.

Welche Nebenwirkungen treten bei der Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin auf?

Die Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca wurden im März kurzzeitig ausgesetzt, nachdem vermehrt Blutgerinnsel der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung aufgetreten sind. Ob tatsächlich eine Verbindung zwischen der Vaxzevria-Impfung und einer Sinusvenen-Thrombose besteht, wird derzeit noch geprüft. Bis Montagmittag (29. März) wurden dem Paul-Ehrlich-Insitut (PEI) 31 solcher Fälle gemeldet. Wie der WDR berichtet, wurde in 19 Fällen außerdem ein Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) festgestellt. Bis auf zwei Fälle handelte es sich bei allen Betroffenen um Frauen im Alter von 20 bis 63 Jahren. Neun der Patienten sind verstorben.

Das Risiko einer derartigen Nebenwirkung sei bei 1:100.000 insgesamt relativ gering, wie Bernd Salzberger, Leiter der Infektiologie an der Uniklinik Regensburg und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, laut deutschlandfunkkultur.de erklärt. Da für einige Gruppen wie jungen Frauen die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose höher liege, mache es aber Sinn, Jüngere nicht mehr mit diesem Vakzin zu impfen.

Dennoch kann Vaxzevria auf eigenen Wunsch und nach ausführlicher Aufklärung auch an Jüngere verimpft werden, wie es auf der Webseite des Bundesgesundheitsministerium heißt. Der Einsatz des Impfstoffes liege im ärztlichen Ermessen.

Auch interessant: Covid-19 bald so ungefährlich wie eine Erkältung? Forscher mit unglaublicher Corona-Prognose.

Sind Kopfschmerzen nach der Astrazeneca-Impfung ein Indiz für eine Sinusvenen-Thrombose?

Kopfschmerzen nach einer Corona-Impfung sind laut Experten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) eine sehr häufige Nebenwirkung, die in der Regel bald wieder verschwinden. Daher müssen sich Betroffenen in der Regel keine Sorgen machen. Nur wer in den ersten zwei bis drei Wochen nach der Impfung über mehrere Tage neuartige und ungewöhnlich starke Kopfschmerzen bemerkt, die sich mit üblichen Schmerzmitteln nicht lindern lassen, sollte sich um eine weiterführende Diagnostik kümmern. Ein Hinweis auf einen Mangel an Blutplättchen können kleine, punktförmige Einblutungen in die Haut, vor allem bei Armen und Beinen, sein. Bei solchen und weiteren Symptomen wie Kurzatmigkeit, Schmerzen in Brust oder im Magen, Schwellung oder Kältegefühl in einem Arm oder Bein oder anhaltenden Blutungen sollten Betroffene laut der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) sofort einen Arzt aufsuchen.

Astrazeneca: Das sind die häufigsten Impfreaktionen auf Vaxzevria

Zu üblichen Reaktionen auf eine Impfung mit dem Vektor-basierten Impfstoff Vaxzevria gehören laut Robert Koch-Institut lokale Reaktionen wie Schmerzen an der Einstichstelle (54,2 Prozent) sowie ein Spannungsgefühl (63,7 Prozent). Bei den systemischen Reaktionen wurden vor allem Abgeschlagenheit (53, 1 Prozent), Kopfschmerzen (52,6 Prozent) sowie ein Krankheitsgefühl (44,2 Prozent) festgestellt. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Corona-Impfung: So lange sollten Sie davor und danach auf Alkohol verzichten.

Zehn blutdrucksenkende Lebensmittel

Kresse als gesundes Würzmittel - Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern.
Kresse als gesundes Würzmittel: Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern. © dpa/Patrick Pleul
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet.
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten wie Äpfel und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet. © Frank Leonhardt/dpa
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen.
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen. © Susann Prautsch/dpa
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz.
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz. © Jens Kalaene/dpa
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative.
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere pflanzliche Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative. © Oliver Berg/dpa
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie Chia und Sesam.
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie etwa Chia und Sesam. © Daniel Bockwoldt/dpa
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse.
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse. © Andreas Gebert/dpa
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt.
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. © Sven Hoppe/dpa
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung.
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung. © Gregor Fischer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.