Aufklärung über OP-Dauer nicht in jedem Fall notwendig

Koblenz - Ein Arzt muss einen Patienten nicht unbedingt über die Dauer einer Operation aufklären. Das entschied jetzt ein Gericht.

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz gilt dies zumindest, wenn sich der Patient statt der Vollnarkose für eine örtliche Betäubung entscheidet und sich dadurch die Operation allenfalls um 15 Minuten verlängert (Az.: 5 U 1190/10).

Das Gericht wies mit seinem am Donnerstag bekanntgewordenen Urteil die Klage einer Patientin gegen eine Klinik ab. Die Frau hatte unter anderem gerügt, sie sei nicht ordnungsgemäß aufgeklärt worden. Der Arzt habe ihr zwar die Alternative zwischen Vollnarkose und örtlicher Betäubung erläutert, aber verschwiegen, dass im letzteren Fall der Eingriff länger dauere. Aus Sicht des OLG kann die Dauer einer Operation von Bedeutung sein für die Entscheidung, ob und wie ein Eingriff vorgenommen wird. Dies sei jedoch nicht anzunehmen, wenn die Zeitdifferenz nur geringfügig sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.