Aus Rinderrouladen lässt sich leckeres Reste-Essen zaubern

+
Rinder-Rouladen werden aus der Oberschale geschnitten. Foto: Bernd Wüstneck

Rinderrouladen werden oft reichlich aufgetischt - da kann schon mal etwas übrig bleiben. Aber auch mit den Resten können Hobbyköche noch ein schmackhaftes Gericht zubereiten.

Hamburg (dpa/tmn) - Rinderrouladen werden klassisch mit Speck, Zwiebeln, Senf, Gewürzgurke und diversen Gewürzen gefüllt. Da die Zubereitung recht aufwendig ist, lohnt es sich oft, gleich auf Vorrat zu kochen.

Die übrigen Rouladen lassen sich sehr gut einfrieren, heißt es in der Zeitschrift "Effilee" (Ausgabe Herbst 2015). Man kann aber auch am nächsten Tag ein leckeres Reste-Essen daraus zaubern.

Dafür die kalte Roulade in Röllchen schneiden und die Scheiben auf ein Butterbrot legen. Die Soße erhitzen und einige Kleckse über das kalte Brot geben. Wer mag, gibt noch etwas frisch geriebenen Meerrettich hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.