Ausreichend Schlaf ist für Grundschüler essenziell

Für die rund 200000 hessischen Grundschüler wurde es gestern ernst. Sie mussten aus dem lockeren Ferienmodus raus und sich wieder an das frühe Aufstehen gewöhnen.

"Es ist enorm wichtig, dass Grundschüler ausreichend Schlaf bekommen, denn müde Kinder sind weniger leistungsfähig und können sich im Unterricht schlecht konzentrieren", sagt Alexandra Schätzle, Präventionsexpertin bei Techniker Krankenkasse (TK). Grundschüler sollten etwa elf Stunden pro Nacht schlafen. Doch durchgehalten wird das oftmals nicht. Eine Forsa- Umfrage im Auftrag der TK hat gezeigt: Etwa jedes zehnte Kind in Hessen geht regelmäßig unausgeschlafen in den Unterricht. "Gerade nach den Ferien haben viele Grundschüler Probleme, wieder in einen normalen Schlafrhythmus zu kommen", weiß Schätzle.

Um abends entspannen zu können, ist für Kinder Routine wichtig. "Das heißt, im günstigsten Fall wird jeden Tag um die gleiche Uhrzeit zu abendgegessen, der Schlafanzug angezogen, sich gewaschen und Zähne geputzt", sagt Schätzle. Es helfe zudem, wenn dem Kind jeden Abend eine Geschichte vorgelesen oder gemeinsam ein Hörspiel gehört werde. "Wichtig ist auch, dass die Kinder vor dem Einschlafen noch einmal die Gelegenheit haben, über ihren Tag zu sprechen." Im Schlaf verarbeiten Grundschüler alles, was ihnen tagsüber begegnet ist. "Deshalb ist es sinnvoll, belastende Dinge vorweg zu klären."

Kinder, die sich am Tag viel bewegen, schlafen besser ein und durch. "Deshalb die Kinder ruhig toben lassen", rät Schätzle. Die Kleinen sollten am Abend nicht mehr fernsehen. "Denn eine optische und akustische Reizüberflutung kann dafür sorgen, dass die Kleinen am Ende schlecht schlafen."

Warum ist für Grundschüler Schlaf so wichtig? "Kinder werden im Schlaf klüger", sagt Schätzle. Alles, was die Kleinen am Tag gehört, gesehen oder gelernt haben, wird in der Nacht im Unterbewusstsein noch einmal geübt und im Gedächtnis gefestigt. "Außerdem sind ausgeschlafene Kinder weniger anfällig für Infektionen, da nicht nur die Kinder selbst ausgeruht sind, sondern auch ihr Immunsystem." Sind Kinder dauerhaft unausgeschlafen, können zur Konzentrationsschwäche und Gereiztheit auch körperliche Beschwerden hinzukommen, wie Kopf- oder Bauschmerzen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, empfiehlt die TK bei lang anhaltenden Schlafschwierigkeiten autogenes Training oder progressive Muskelentspannung. (Techniker Krankenkasse/nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.