Was steckt drin

Austernpilze haben eine feste Konsistenz

+
Austernpilzen enthalten viele wertvolle Vitamine. Foto: Andrea Warnecke

Das Fleisch von Austernpilzen (Pleurotus ostreatus) schmeckt saftig und sehr aromatisch. Es kann beinahe als ein Fleischersatz in der Küche genutzt werden.

Bonn (dpa/tmn) - Im Gegensatz zu anderen Pilzen schmeckt der Austernpilz intensiv und kräftig. Das weißliche, saftige Fleisch hat eine feste Konsistenz und erinnert an Kalbfleisch - oft gibt das Gemüse deshalb vegetarischen Gerichten den richtigen Biss.

Mit elf Kilokalorien ist der Austernpilz sehr energiearm, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Außerdem enthält er besonders viel Niacin. Das ist ein B-Vitamin, das der Körper für den Energiestoffwechsel braucht sowie zum Auf- und Abbau von Kohlenhydraten.

Wer Austernpilze zubereitet, sollte sich auf den Hut konzentrieren, da der Stiel oft etwas zäh ist. Je nach Luftfeuchtigkeit und Reifegrad kann der Pilz auf der Hutoberfläche ein weißes Geflecht ausbilden, das nicht mit Schimmelbefall verwechselt werden darf. Der sogenannte Mycel gehört zum Pilz dazu und kann ruhig mitgegessen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.