Im AWO-Altenzentrum Sängelsrain werden „vergessene Wörter“ in den Alltag integriert

Firlefanz weckt Erinnerungen

+
Grundlage für Gespräche: Betreuungskraft Bärbel Banze bringt Wörter, die heutzutage kaum noch benutzt werden, zurück ins Bewusstsein.

Firlefanz, Mumpitz und Brimborium sind Begriffe, die heute nur noch selten benutzt werden. Im Kasseler AWO-Altenzentrum Sängelsrain sind solche „vergessenen Wörter“ hingegen allgegenwärtig. Dort werden sie benutzt, um bei den Senioren Erinnerungen zu wecken und Gespräche anzuregen.

Die Idee, die alten Worte in den Alltag der Bewohner einfließen zu lassen, hatte Betreuungskraft Bärbel Banze. Als Sprachbegleiterin – so heißen speziell geschulte AWO-Mitarbeiter, die in den Altenzentren einen wertschätzenden Umgangston vermitteln – weiß sie, wie viel Gutes die richtigen Worte bewirken können. „Kommunikation ist ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit“, sagt sie. Das gelte nicht nur für ein freundliches Miteinander, sondern eben auch für die Gesprächsthemen.

Download

PDF der Sonderseiten Lebensqualität im Alter

Ausgabe Kassel

Ausgabe Melsungen

Ausgabe Fritzlar-Homberg

Ausgabe Hofgeismar-Wolfhagen

Ausgabe Schwalm

Ausgabe Frankenberg

Ausgabe Witzenhausen

Ausgabe Rotenburg-Bebra

Für die Gruppenbetreuung wählt Bärbel Banze jeweils ein vergessenes Wort aus, das dann den Ausgangspunkt für eine Unterhaltung bildet. „Zu Begriffen wie Kurpfuscher, Plunder oder Stöckelschuh fällt eigentlich jedem etwas ein“, sagt die Betreuungskraft. Selbst Bewohner, die sonst eher still seien, beteiligten sich an den Gesprächen. „Wenn sie dann von ihrer ersten Verabredung zum Tanz erzählen, ist das berührend.“ Auch das „Hasenbrot“ sei ein Begriff, mit dem die Senioren viel verbinden: Nach dem Krieg, als Lebensmittel knapp waren, wurde das Butterbrot, das der Vater nach einem langen Arbeitstag wieder mit nach Hause brachte, keinesfalls weggeworfen. Die angetrockneten Brotscheiben waren vor allem bei Kindern eine beliebte Knabberei.

„Dass jeder von ihnen etwas zum Gespräch beitragen kann, gibt den Bewohnern ein gutes Gefühl“, weiß Bärbel Banze. Niemand müsse Angst haben, etwas falsch zu machen. Und noch etwas mache diese Gruppenaktivitäten besonders: „Wir lachen viel gemeinsam.“  pdf

Weitere Informationen zu den Einrichtungen der AWO Nordhessen gibt es unter: www.awo-nordhessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.