Mit Giftpilz verunreinigt

Behörden warnen vor getrockneten Spitzmorcheln

+
Spitzmorcheln sind unter Feinschmeckern wegen ihres Aromas sehr beliebt.

Behörden warnen vor dem Verzehr von getrockneten Spitzmorcheln. Die getrockneten Speisepilze waren zwischen April und Ende Dezember 2012 über Ebay vertrieben worden.

Der Pilzversand Zollner aus Bruck (Bayern) muss seine getrockneten Spitzmorcheln zurückrufen. Das Produkt darf laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit nicht mehr gegessen werden. 

In einer 100- Gramm-Packung war ein Stück Frühjahrsgiftlorchel gefunden worden. Der Verzehr einer rohen Gilftlorchel kann tödlich sein. Auch nach dem Kochen kann der Pilz die Gesundheit schädigen. Giftlorcheln enthalten das Gift Gyromitrin. Gyromitrin ist eine giftige und vermutlich karzinogene chemische Verbindung.

Die verunreinigten Pilze wurden zwischen April und Dezember 2012 über das Internet bei Ebay deutschlandweit in Packungen zu je 100 Gramm vertrieben und tragen das Haltbarkeitsdatum 31. Dezember 2014.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.