Sündigen nach Plan

Diät-Trend: Was bringt ein Cheat Day wirklich?

+
Schokoküsse und Schokolade? Bei einer Cheat Day Diät ist an einem Tag der Woche alles erlaubt. Experten halten von dem Konzept allerdings nicht gerade viel. 

Pommes, Pasta, Torte: Alles ist erlaubt - zumindest an einem Tag der Woche. Das ist das Prinzip von Diäten mit Schummeltag. Aber verliert man bei den sogenannten Cheat Day Diäten tatsächlich langfristig Gewicht? Und ist das aus medizinischer Sicht empfehlenswert?

Sechs Tage Diät halten, einen Tag genießen – bei einer Cheat Day Diät wird einmal wöchentlich geschummelt, sprich: nach Herzenslust geschlemmt. Kann man so wirklich abnehmen? Kurzfristig ja, denn: "Man kann Gewicht verlieren, wenn weniger Kalorien aufgenommen als verbraucht werden."

Es mache keinen großen Unterschied, ob man dabei eine Tagesbilanz oder eine Wochenbilanz berechnet, sagt Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig. Wer an den übrigen sechs Tagen genügend Kalorien einspart, darf am Cheat Day theoretisch mehr essen. Vorausgesetzt er hat auf die gesamte Woche gerechnet mehr Kalorien verbraucht als aufgenommen.

Wo ist der Haken?

Der Cheat Day ist nur möglich, wenn an sechs Tagen eine sehr restriktive Diät gehalten wird. 

"Wir empfehlen einen Cheat Day grundsätzlich nicht, da eine sehr restriktive Ernährungsweise vor jedem Cheat Day den Heißhunger sehr groß werden lassen kann", sagt Ernährungstherapeut und Diätassistent Selig. Das mache es schwerer, eine Diät durchzuhalten. 

Restriktive Diäten, wie eine Cheat Day Diät, können immer den berühmten Jojo-Effekt zur Folge haben: Einmal zur gewohnten Ernährungsweise zurückgekehrt, sind die verlorenen Kilos schnell wieder auf den Hüften. Dauerhafte Gewichtsreduktion erreicht man nur mit einer grundsätzlichen Lebensstiländerung, und diese muss ein Leben lang beibehalten werden, wie Christina Holzapfel, wissenschaftliche Geschäftsführerin des Kompetenznetzes Adipositas an der Technischen Universität München, sagt.

Sind Cheat Days ein mögliches Gesundheitsrisiko?

Für Menschen mit Übergewicht kann ein Cheat Day sogar gesundheitliche Folgen haben: "Wer am Cheat Day große Mengen sehr fettigen Essens isst, kann zum Beispiel eine Gallenkolik riskieren. Das sehen wir häufiger zu Weihnachten bei übergewichtigen Personen", sagt Selig. 

Grundsätzlich sind Diäten, bei denen es zu einer schnellen Gewichtsreduktion kommen soll, für Menschen mit gesundheitlichen Problemen ungeeignet. Dies gilt insbesondere für Patienten mit Bluthochdruck oder anderen Stoffwechselproblemen, wie Margret Morlo, Diätassistentin beim Verband für Ernährung und Diätetik in Aachen (VfED), sagt. Diätabsichten sollten in dem Fall immer mit einem Arzt besprochen werden. Selig warnt zudem: "Ein Cheat Day sollte nicht als erlaubter Essanfall missbraucht werden, welcher beispielsweise als ein Zeichen einer Binge-Eating Störung verstanden werden kann."

Was ist die bessere Alternative?

Wer durch eine ausgewogene Ernährung langsam und langfristig Gewicht verliert, der braucht auch keinen Cheat Day. Bei einer ausgewogenen Ernährung sei nichts grundsätzlich verboten, es werde lediglich durch energieärmere Varianten ersetzt, sagt Holzapfel. Auch Selig meint: "Besser ist es zu schauen, was täglich im Rahmen einer gesunden Ernährung erlaubt ist, zum Beispiel eine Handvoll Gummibärchen oder Chips." 

Denn: Die sogenannte geschmackliche Sättigung stelle sich schon nach einer kleinen Menge ein. Man müsse lediglich lernen diese zu genießen. Essen sollte darüber hinaus nicht als Belohnung dienen, rät Morlo. 

Im Rahmen einer Ernährungsumstellung muss daher auch die Frage auftauchen: Was kann anstatt Schokolade eine alternative Belohnung sein? Woran habe ich Freude?

Es gibt Menschen, die halten scheinbar ohne Probleme ihr Körpergewicht. US-Wissenschaftler haben untersucht, warum für "gedankenlos Schlanken" Diäten ein Fremdwort ist und eine interessante Erklärung gefunden.

Kann man den Cheat Day sinnvoller gestalten?

"Ein Cheat Day sollte nie ein Tag der Völlerei sein", betont Morlo. Stattdessen ein Tag, an dem man sich mal keine Gedanken über Essen macht, vielleicht ins Restaurant geht oder sich ein Glas Wein gönnt - alles im Rahmen einer sonst ausgewogenen Ernährung. 

"Wenn ein Cheat Day als ein einmaliges Ereignis verstanden wird, zum Beispiel bei einer Hochzeit oder einem Geburtstag, dann kann man dies durchaus befürworten", sagt Selig. 

Teilhabe an gesellschaftlichen Ereignissen bringt Lebensqualität - und da gehört Essen auch mit dazu. Im Grunde liegt hier laut Holzapfel auch das Geheimnis von normalgewichtigen Menschen: Wer sich zu einem besonderen Ereignis mehr gönnt, isst am folgenden Tag entsprechend anders und bewegt sich mehr. Ausgewogenheit ist das Stichwort und deshalb alles eine Frage der Balance.

Irrtümer über das Abnehmen

Hartnäckig wie die Speckröllchen selbst, halten sich auch einige Irrtümer und Halbwahrheiten zum Thema Abnehmen. Ein Experte klärt auf. Lesen Sie hier: Die zehn größten Irrtümer übers Abnehmen.

Soll man aufs Frühstück verzichten?

Frühstücke wie ein Kaiser, heißt es. Ein Forscher hält von diesem Satz überhaupt nichts, wie auf Merkur.de zu lesen ist. Seiner Meinung nach ist Frühstücken so schlimm wie Rauchen.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.