Die Mischung macht's

Bei Glühwein fehlt oft eine Zutatenliste

+
Beim Glühwein in der Flasche fehlen oft Hinweise auf die Zutaten. 

Wohlige Wärme spendet ein Glas Glühwein in kalten Tagen. Doch wer es sich leicht macht und das Getrank fertig kauft, findet oft keine genaue Zutatenliste auf der Flasche. Die sichere Alternative: den Glühwein selber machen.

München - Wer fertigen Glühwein in der Flasche kauft, weiß oft wenig über die enthaltenen Zutaten. Denn Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent müssen nicht unbedingt mit einer Zutatenliste oder Nährwerttabelle gekennzeichnet sein.

In einem Test hätten nur 2 von 22 Produkten eine Zutatenliste gehabt, bemängelt die Verbraucherzentrale Bayern. So ist beispielsweise nicht zu erkennen, ob der Glühwein mit Gewürzen oder mit Aromen gemacht wurde. Eine Nährwerttabelle fanden die Tester auf keiner der Flaschen. Generell enthielten 200 Milliliter etwa 200 Kalorien - das ist aber vom Zuckergehalt abhängig. Die Rebsorte stand nur auf 4 der getesteten Weinen.

Wer wissen will, was in seinem Glühwein steckt, muss also schauen, ob er eine Flasche mit Zutatenliste findet. Außerdem lässt sich Glühwein mit Gewürzen wie Piment und Nelke auch einfach selber machen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.