Bei Harnwegsinfekten: Babys brauchen oft rasch Antibiotika

Babys sollten bei Harnwegsinfektion schnell eine Therapie mit Antibiotika bekommen. Bild: dpa-infocom Foto:

Erkranken Babys in den ersten Lebensmonaten, sind sie oft besonders gefährdet. Bei einer Harnwegsinfektion droht etwa eine Einschränkung der Niere. Deshalb ist eine schnelle Behandlung mit Antibiotika notwendig.

Köln (dpa/tmn) - Wenn ein Baby eine Harnwegsinfektion bekommt, ist eine rasche Therapie mit Antibiotika oft wichtig. Anderenfalls könnte sich unbemerkt eine Nierenbeckenentzündung entwickeln, die auch auf das Gewebe der Niere übergeht.

Bilden sich dadurch später Narben im Nierengewebe, kann dies die Funktion des Organs verschlechtern, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Ein wenig lässt sich bei Babys und älteren Kindern auch vorbeugen: Viel trinken und Wärme an Füßen und Unterbauch stabilisieren die Abwehr gegen einen Harnwegsinfekt. Dieser gehört zu den häufigsten bakteriellen Infektionen bei Kindern.

Kinderärzte im Netz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.