Bei Martinsgans-Kauf Haltungsart beachten

+
Gänsebraten ist das traditionelle Essen an Sankt Martin. Foto: Ursula Düren

Bonn (dpa/tmn) - Wer zu Sankt Martin einen Gänsebraten zubereiten will, sollte beim Kauf des Vogels auf geschützte Gütesiegel achten. Kennzeichnungen wie "Bio-" oder "Öko-Gans" garantieren artgerechte Haltung.

Verbraucher sollten sich beim Kauf einer Martinsgans nicht von Bezeichnungen wie "Landkorngans" oder "vom Bauernhof" blenden lassen. Denn sie bedeuten nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes meistens nicht, dass die Tiere artgerecht, sondern in engen Ställen ohne Badewasser bis zur Schlachtreife gehalten wurden.

Das sei bei den gesetzlich geschützten Kennzeichnungen "Auslaufhaltung", "bäuerliche Auslaufhaltung" oder "bäuerliche Freilandhaltung" anders. Sie garantieren ebenso wie die Bezeichnung "Bio-" oder "Öko-Gans", dass das Federvieh tierfreundlich gehalten wurden.

Weitere Verbrauchertipps zu Gänsefleisch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.