Vergleichen lohnt sich

Bei Parodontitis kann sich Wechsel der Krankenkasse lohnen

+
Eine professionelle Zahnreinigung kann bei Parodontitis helfen, wird aber von vielen Kassen nicht übernommen. Es lohnt sich, die Leistungen der Krankenkassen zu vergleichen. Foto: Frank Rumpenhorst

Eine professionelle Zahnreinigung hilft meist bei Parodontitis. Die wird aber von den meisten Krankenkassen nicht übernommen. Manche Versicherer übernehmen sie in bestimmten Fällen wiederum doch. Ein Vergleich lohnt sich.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Parodontitis-Patienten suchen sich am besten eine Krankenkasse, die professionelle Zahnreinigungen großzügig bezuschusst. Denn diese kann im Rahmen der Behandlung sinnvoll sein.

Sie steht aber nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen, wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erläutert. Viele Versicherer übernehmen die Kosten unter bestimmten Voraussetzungen aber trotzdem oder bezuschussen die Zahnreinigung. Einen Überblick finden Patienten auf der Webseite der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, indem sie auf "Service" und "Infomaterialien" klicken.

Übersicht der KZBV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.