Wenn die Haut überreagiert

Bei Sonnenallergie kann UV-Lichttherapie helfen

+
Wer eine Sonnenallergie hat, bekommt beim Sonnen Pusteln oder Pickel. Eine UV-Lichttherapie kann helfen, eine solche Reaktionen der Haut im Folgejahr zu verhindern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Lange hat man sich auf den Strandurlaub gefreut, doch schon nach einigen Sonnenbädern spielt die Haut nicht mehr mit. Juckende Rötungen machen einen Aufenthalt in der Sonne zur Qual. Ein Hautarzt erklärt, wie man einer Sonnenallergie vorbeugen kann.

München (dpa/tmn) - Rote Flecken, Pusteln, Pickel oder Blasen: Sonnenallergie äußert sich ganz unterschiedlich. Sie ist aber meist sehr schmerzhaft und unangenehm.

Wer betroffen ist, kann im folgenden Jahr vorbeugen, erklärt der Münchner Hautarzt Christoph Liebich vom Berufsverband Deutscher Dermatologen. "Man kann die Haut mittels einer niedrig dosierten UV-Lichttherapie gewissermaßen abhärten."

Typischerweise zeigen sich die Symptome nach einigen Tagen in der Sonne. Im Laufe des Sommers lassen die Beschwerden dann nach. Ist die Allergie einmal da, hilft den Betroffenen nur, lange Kleidung zu tragen, die effektiv vor dem UV-Licht schützt. Wie genau die Allergie entsteht, ist übrigens noch nicht geklärt. Ärzte vermuten, dass das UV-Licht ein Allergen im Körper entstehen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.