Besserer Gesundheitsschutz in Solarien

+

Freunde gebräunter Haut werden in Solarien künftig besser vor schädlicher UV-Strahlung geschützt. Das Bundeskabinett beschloss eine entsprechende Verordnung, die Vorschläge des Bundesrates aufgreift. Für Betreiber von Solarien gelten künftig verschärfte Regeln.

Neue Mindestabstände müssen eingehalten werden, Notabschaltungseinrichtungen und UV-Schutzbrillen werden verlangt, und es gibt einen Grenzwert für die maximale Bestrahlungsstärke.

Die Verordnung soll sechs Monate nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger, also wahrscheinlich in den ersten Monaten 2012, in Kraft treten. Wie das Bundesumweltministerium mitteilte, sollen so die Risiken durch die UV-Strahlung minimiert werden. Seit 2009 ordne die Internationale Organisation für Krebsforschung die UV-Strahlung in die höchste Krebsrisikogruppe ein. Wegen des Anstiegs der Neuerkrankungen an Hautkrebs bestehe hier besonderer Handlungsbedarf. Für Jugendliche gelte bereits seit August 2009 ein Solarien-Verbot. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.