Blinde Flecken: Ein Glaukom bleibt zunächst oft unbemerkt

+
Der Grüne Star ist heimtückisch: Etwa eine halbe Million Bundesbürger haben einen erhöhten Augeninnendruck - die meisten merken davon nichts.

Der sogenannte Grüne Star ist tükisch. Der Sehnerv ist beschädigt. Das wird aber in vielen Fällen erst sehr spät bemerkt. Und das kann gefährlich sein.

Der Grüne Star entsteht zunächst meist unbemerkt: Betroffene nehmen bestimmte Bereiche nicht mehr oder nur noch eingeschränkt wahr. Beim sogenannten Glaukom wird der Sehnerv geschädigt. Es entstehen blinde Flecken, das zentrale Sehen ist zunächst aber meist nicht beeinträchtigt.

Mit der Zeit falle es aber schwerer, sich im Alltag zu orientieren - die blinden Stellen dehnen sich aus. Das erläutert das Patienteninformationsportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Einige Betroffene erblinden ganz.

Ursachen für ein Glaukom

Die Ursache für ein Glaukom ist oft ein erhöhter Augeninnendruck. Wird dieser in der Therapie etwa mit Hilfe von Augentropfen gesenkt, kann das das Fortschreiten der Erkrankung verzögern. Auch eine Operation oder ein Eingriff per Laser sind möglich. Heilbar ist ein Glaukom allerdings nicht. Ältere und stark kurzsichtige Menschen haben ein höheres Risiko zu erkranken. Gleiches gilt bei familiärer Vorbelastung sowie für Diabetiker.

Wer auf eine helle Fläche blickt und kleine Partikel, durchs Auge huschen sieht, kann jedoch beruhigt sein. Für die "fliegenden Mücken" im Auge gibt es eine einfach Erklärung.

Die häufigsten Augenkrankheiten

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.