Mit Blutdruckmessgeräten die Herz-Kreislauf-Gesundheit immer im Blick

+
Sanfte und unkomplizierte Handhabung: Das Oberarm-Messgerät ExactFitTM 5 von Braun speichert die Daten von zwei Personen mit jeweils 60 Werten mit Datum und Uhrzeit.

Der Blutdruck ist einer der wichtigsten Faktoren, die etwas über den allgemeinen Gesundheitszustand aussagen. In Deutschland leidet laut der Deutschen Hochdruckliga fast jeder dritte Erwachsene an Bluthochdruck (1). Bluthochdruck ist eine tückische Krankheit, die sich nicht mit Schmerzen oder Symptomen bemerkbar macht.

Bleibt Bluthochdruck unentdeckt, kann er unter anderem zu einem Schlaganfall führen. Wenn man seinen Blutdruck allerdings regelmäßig überprüft und einen gesunden Lebensstil mit ausreichend Bewegung und ausgewogener Ernährung pflegt, lässt sich Bluthochdruck oft vermeiden oder durch eine Änderung des Lebensstils sogar senken.

Um Bluthochdruck frühzeitig zu erkennen und so Folgekrankheiten vorzubeugen, ist regelmäßiges Messen wichtig. Von der Firma Braun gibt es verschiedene Blutdruckmessgeräte für zu Hause, die mit ihrer einfachen Handhabung dazu motivieren, seinen Blutdruck regelmäßig selbst zu überprüfen. Mit der App „Healthy heart“ von Braun lassen sich die Werte einfach protokollieren und interpretieren.

Weißkitteleffekt austricksen durch eigene Messungen 

Den Blutdruck können Menschen beim Arzt oder selbstständig zu Hause überprüfen. Misst jedoch der Arzt persönlich Blutdruck, schnellt dieser bei vielen Menschen in die Höhe. Doch das bedeutet nicht gleich, dass der Patient zwingend an Bluthochdruck erkrankt ist, denn der Anblick des Arztes lässt den Blutdruck oft steigen. Dieses Phänomen nennt man „Weißkitteleffekt“. Damit die Ergebnisse dadurch nicht verfälscht werden, empfiehlt die Deutsche Hochdruckliga seinen Blutdruck auch regelmäßig zu Hause zu kontrollieren(2). Dafür nutzt man am besten klinisch geprüfte und zertifizierte Geräte, zum Beispiel von Braun. Diese liefern genaue Messwerte, sind einfach zu benutzen und daher motivierend.

Messgeräte für das Handgelenk oder den Oberarm

Dabei gibt es zwei verschiedene Arten von Messgeräten: Das Handgelenk-Messgerät ist ein echtes Leichtgewicht und eignet sich dadurch hervorragend für unterwegs. Trotz seiner kompakten Größe ist es mit allen Funktionen zum Blutdruckmessen ausgestattet und ermöglicht eine schnelle Messung.

Zwei Arten von Messgeräten: Das Handgelenk-Messgerät Braun VitalScan 1 (links) und das Oberam-Messgerät Braun ExactFit 5.

Für zu Hause eignet sich ein vollausgestattetes und robustes Oberarm-Blutdruckmessgerät, das mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet ist. Ein Blutdruckindikator beispielsweise zeigt in Ampelfarben an, in welchem Bereich sich der gemessene Wert befindet. Grün bedeutet, dass der Messwert gut ist, gelb bedeutet leicht erhöht. Zeigt der Indikator an, dass ein Messwert im roten Bereich liegt, sollten Nutzer ein zweites Mal nachmessen. Bleibt der Wert im roten Bereich, sollten sie sich von ihrem Arzt beraten lassen. So können Nutzer das Ergebnis schnell und einfach interpretieren. Ebenfalls hilfreich sind Geräte, die einen unregelmäßigen Herzschlag erkennen und den Nutzer gegebenenfalls darauf hinweisen.

Besonders sanft und schnell wird die Messung mit dem ExactFitTM 5 von der Firma Braun dank „Inflation Technology“. Der Puls und der Blutdruck werden dabei bereits während der Aufpump-Phase gemessen. Das Gerät pumpt sich daher nur soweit auf, wie nötig ist, so dass der Druck auf den Oberarm nicht unangenehm wird. Dadurch bleibt der Druck der Manschette deutlich unter dem vergleichbarer Oberarm-Messgeräte. Auch fällt das unangenehme Nachpumpen weg, das bei vollautomatisch messenden Geräten oft auftritt. Die sanfte Messung reduziert den Stress und kann den Messwert so noch genauer machen.

Für einen größeren Komfort und genauere Ergebnisse sorgen Manschetten in verschiedenen Größen, die sich für jede Oberarmstärke anpassen lassen. Eine Bildbeschreibung auf der Manschette zeigt, wie man sie korrekt zwei Zentimeter über dem Ellenbogen anlegt. Zwei Personen können je bis zu 60 Messwerte mit Uhrzeit und Datum im Gerät speichern; die Werte werden nach jeder Messung automatisch gespeichert. Der Mittelwert errechnet sich aus allen Messungen der letzten sieben Tage.

Nutzer können sich auch den morgendlichen und den abendlichen Mittelwert anzeigen lassen. Schlaganfälle und Herzinfarkte treten morgens gehäuft auf, da der Körper in Schwung kommen muss und dabei vermehrt Stresshormone ausschüttet. Für Menschen, die an Bluthochdruck leiden, kann dies fatale Folgen haben. Daher hilft es Betroffenen, wenn das Gerät den Nutzer warnt, wenn der morgendliche Blutdruck im Durchschnitt zu hoch ist.

App Healthy heart von Braun motiviert zum Dranbleiben 

Die neue App "Healthy heart" von Braun protokolliert den Verlauf der Werte und hilft dabei, die Herz-Kreislauf-Gesundheit bequem zu überwachen. Nach dem Messen können Nutzer ihre Werte in die App eintragen. Ampelfarben helfen den Nutzern, die gemessenen Werte zu interpretieren. So weiß man schnell, wenn der Blutdruck zu hoch oder zu niedrig ist. Ist ein Arztbesuch empfehlenswert, warnt die App den Nutzer.

Die App ist für alle iOS- und Android-Geräte kostenlos zum Download verfügbar und sowohl mit Braun Blutdruckmessgeräten als auch mit Geräten anderer Hersteller kompatibel.

Korrekt Blutdruckmessen zu Hause – so geht’s: 

1. 30 Minuten vor der Messung sollte man keine koffeinhaltigen Getränke wie Kaffee oder Tee trinken und nicht rauchen. Nach dem Sport ist eine Pause von mindestens einer halbe Stunde zu empfehlen.

2. Möglichst gerade und ruhig sitzen. Die Füße sollten flach und nebeneinander auf dem Boden stehen, die Beine nicht überkreuzt sein. Während der Messung darf nicht gesprochen werden, da sonst die Ergebnisse verfälscht werden.

3. Um vergleichbare und genaue Werte zu erhalten, empfiehlt es sich immer am gleichen Arm und zur selben Tageszeit, am besten morgens und abends, zu messen. Bei der ersten Anwendung sollte man an beiden Armen messen. Weicht der Blutdruck ab, misst man in Zukunft immer an dem Arm, wo der Blutdruck höher war.

4. Die Manschette muss richtig sitzen:
a. Bei einem Oberarm-Messgerät sollte die Manschette passend zur Oberarmstärke ausgewählt werden und zwei Zentimeter über dem Ellbogen auf Herzhöhe sitzen. Den Arm legt man ruhig und entspannt ab, am besten auf einem Tisch.

b. Bei einem Handgelenkmessgerät sollte das Gerät während der Messung auf Herzhöhe gehalten werden.

5. Geräte mit „Inflation Technology“ messen besonders sanft und schnell, so wird Stress bei der Messung reduziert.

6. Für einen besseren Überblick über die gemessenen Werte empfiehlt es sich diese zu protokollieren. Die Braun App „Healthy heart“ hilft dabei und gibt außerdem Tipps zu Atemübungen, da Entspannung den Blutdruck senken kann.

7. Wurden über mehrere Tage hinweg durchgängig zu hohe Werte gemessen, sollten Nutzer immer den Arzt aufsuchen. (nh)

(1) http://www.hochdruckliga.de/bluthochdruck-in-zahlen.html

(2) http://www.welt.de/gesundheit/article127910596/Wenn-die-Angst-vorm-Arzt-den-Blutwert-verfaelscht.html

(3) http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/herz/news/herzinfarkt_aid_124938.html

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.