1254 Teilnehmer am Mittwoch - Einsatz für die Spender

HNA-Blutspende: 70 freiwillige Helfer sorgen für reibungslosen Ablauf

+
Sie gehört zum festen Helferstamm: Seit zehn Jahren engagiert sich Karina Chernenko freiwillig bei der HNA-Blutspendeaktion. In dieser Woche wurden an den ersten beiden Tagen bereits 2543 Spender im Regierungspräsidium Kassel gezählt.

Kassel. Eis, Muffins, Cola, Wasser - immer wieder bietet Karina Chernenko den Menschen kleine Snacks und Getränke an, fragt, wie es ihnen geht. Sie ist eine der 70 freiwilligen Helfer, die sich bei der HNA-Blutspendeaktion im Regierungspräsidium (RP) Kassel um das Wohl der Spender kümmern.

„Es ist wichtig, dass die Menschen ausreichend trinken“, sagt die 25-Jährige aus Kassel. Etwa drei Liter sollten es bei dem warmen Wetter sein, um den Kreislauf zu stabilisieren.

Seit zehn Jahren hilft die Studentin der Kunstgeschichte bei der Blutspendeaktion. „Ich bin Typ-1-Diabetikerin und kann deshalb selbst kein Blut spenden“, erzählt sie. Deshalb sei es wichtig für sie, durch ihr freiwilliges Engagement die Aktion zu unterstützen. Seit drei Jahren arbeitet Karina Chernenko im Service, vorher hatte sie die Menschen nach der Blutentnahme zum Ausruhen begleitet und an der Anmeldung Spender in Empfang genommen.

Hat alle Hände voll zu tun: Matthias Lübeck, Küchenchef im Regierungspräsidium, versorgt in diesen Tagen auch die Blutspender mit Speisen und Getränken.

Dort nimmt Sophi Klöckel die Daten der Spender auf und händigt ihnen einen Zettel mit den weiteren Stationen aus. Die 22-Jährige ist das zweite Mal dabei. „Blutspenden können Leben retten, deshalb ist es mirwichtig, die Aktion zu unterstützen“, sagt die Biologie- und Chemie-Studentin aus Felsberg. Sie sei auch als Stammzellspenderin registriert. Neben ihr sitzt Johanna Pohlner aus Großalmerode. Die 22-jährige Zahnmedizinstudentin hilft das erst Mal mit. „Ich bin erstaunt, wie viele Menschen Blutspenden“, sagt sie. Bereits um zehn Uhr herrscht am Mittwoch großer Andrang. „Die Arbeit macht Spaß und die Menschen sind trotz der warmen Temperaturen relativ entspannt“, sagt sie.

Das bestätigt auch Rainer Riedinger, Regionalleiter des DRK-Blutspendedienstes. „Zu den Stoßzeiten warten die Menschen zum Teil zwei bis der Stunden sehr geduldig“, sagt er. Die ehrenamtlichen Helfer bilden für ihn das Rückgrat der Aktion. Riedinger: „Viele haben sich extra für die Blutspendeaktion Urlaub genommen.“ So wie der 52-jährige Justizvollzugsbeamte Uwe Reimuth aus Kassel. Er hilft bei der Zuweisung der kostenfreien Parkplätze. Am Dienstag hat er auch in der Küche ausgeholfen. „Wir sind alle flexibel und packen dort an, wo gerade Hilfe gebraucht wird“, sagt er. An den ersten beiden Tagen spendeten 2543 Menschen Blut.

Von Mirko Konrad

Behördensprecher Michael Conrad über die Aktion im Kasseler Regierungspräsidium

Für das Regierungspräsidium bedeutet die HNA-Blutspendeaktion jedes Mal eine Art Ausnahmezustand. Auf vier Etagen verteilen sich die Anmeldung, die ärztlichen Untersuchungsstationen, Entnahme- und Ruhebereiche. Nicht nur auf den Gängen, auch in der Kantine, die Spender und DRK-Mitarbeiter mit einem reichlichen Imbiss versorgt, ist es derzeit weitaus voller als an normalen Tagen. Allein an den ersten beiden Tagen nahmen 2543 Blutspender daran teil.

RP-Sprecher Michael Conrad freut sich darüber, dass auch in diesem Jahr so viele Menschen aus der Region dem Aufruf zur Blutspende gefolgt sind und dabei mitunter auch zum ersten Mal das Regierungspräsidium kennenlernen - und das mit dem positiven Gefühl, etwas Gutes zu tun. Denn die Blutspende, betont Conrad, sei ein sehr unmittelbarer Akt der Nächstenliebe und der Hilfsbereitschaft. Schließlich könne jeder einmal in die Situation geraten, dass er nach einem Unfall, bei einer Operation oder aufgrund einer schweren Erkrankung auf lebensrettende Blutkonserven angewiesen ist.

So beteiligen sich auch wieder viele RP-Mitarbeiter an der Blutspendeaktion. Und vor allem auch das Haustechniker Team um Ronny Hertel hilft tatkräftig mit, dass im Haus am Steinweg alle Weichen für die Blutspendeaktion gestellt sind. „Das ist alles perfekt organisiert und läuft wie ein Uhrwerk“, lobt Conrad auch das engagierte Team des DRK-Blutspendedienstes. (hei)

HNA-Blutspende: Bilder vom zweiten Tag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.