Neuer Super-Bluttest entwickelt

Berlin - Mit einem einzigen Bluttest sollen künftig Krankheiten wie Krebs oder Multiple Sklerose erkannt werden. Fast 50 deutsche Forscher fahnden dafür gemeinsam nach verräterischen Spuren im Blut.

Viele Krebserkrankungen werden oft erst erkannt, wenn es schon fast zu spät ist. Ein neuer Bluttest könnte das schon in naher Zukunft ändern. Fast 50 deutsche Forscher haben bestimmte Moleküle im Blut von Patienten entdeckt, die deutlich auf schwere Krankheiten wie Multiple Sklerose, Bauchspeicheldrüsenkrebs oder chronische Lungenerkrankungen hinwiesen. Für 14 bislang teils schwer erkennbare Krankheiten konnten die Mediziner so ein Blutprofil erstellen. “Das ist eine wichtige Grundlagenforschung, die schon in wenigen Jahren für Risikopatienten sehr wichtig sein könnte“, sagte Jörg Wischhusen von der Frauenklinik der Universität Würzburg am Mittwoch.

Im Blut gibt es mehr als 1400 sogenannte Mikro-Ribonukleinsäuren (Mikro-RNA). Die im Blut ausgelesenen Werte dieser Moleküle ergeben ein bestimmtes Profil: “Wenn beispielsweise RNA 128 hoch geht und RNA 310 dafür fast nicht im Blut zu finden ist, liegt eine bestimmte Erkrankungen vor“, erklärt Wischhusen.

Im Rahmen der Studie haben die Forscher so herausgefunden: Etwa 100 Mikro-RNA geben Aufschluss über bestimmte Krankheiten. Dass die Wissenschaftler diese Biomarker gefunden und daraufhin Blutprofile für schwere Krankheiten erstellen konnten, ist eine der wichtigsten Errungenschaften der Untersuchung.

Die Würzburger Forscher haben dafür das Blut von etwa 50 Patientinnen mit und ohne Eierstock-Krebs auf ihr Mikro-RNA-Profil hin untersucht. “Die Tests haben eindeutig gezeigt, dass bereits im Blut mit etwa 90-prozentiger Sicherheit erkennbar ist, ob die Frau Eierstock-Krebs hat oder nicht“, sagte Wischhusen. Das klingt zwar sehr vielversprechend, aber die Forscher sind damit noch längst nicht zufrieden. “Eigentlich bräuchten wir über 99 Prozent für die Marktreife. Das macht den Test sehr anspruchsvoll.“

Für die Nervenkrankheit MS und den Bauchspeicheldrüsenkrebs waren die Ergebnisse hingegen sehr gut. “Das waren wahnsinnig gute Daten mit mehr als 99 Prozent Trefferquote“, sagte Wischhusen.

“Dass so viele Mediziner auf der Basis eines bestimmten Protokolls forschen, ist wirklich selten und zeigt den Stellenwert dieser Studie“, sagte Bioinformatiker Andreas Keller von der Universität des Saarlandes. Er begleitete die Studie federführend und fasste sie zusammen. Die Ergebnisse der Tests mit rund 700 Probanden hat das Magazin “Nature Methods“ online veröffentlicht.

Mittelfristiges Ziel der Wissenschaftler ist es, mit einem einzigen Test mehrere Krankheiten zuverlässig diagnostizieren zu können. Doch trotz der positiven Studienergebnisse könne das noch mehrere Jahre dauern. “Da ist noch viel Arbeit, viel Geld und einiges an Untersuchungen notwendig, bis tatsächlich ein marktreifes Produkt die Zulassung erhält“, sagt Wischhusen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.