Vorsicht geboten

Infektion mit Borna-Virus: Gefährlich und selten – Fälle können sogar tödlich enden

Ein Mensch auf der Intensivstation. (Symbolbild)
+
Eine Frau mit Borna-Virus wird jetzt in einem Pflegeheim betreut. (Symbolbild)

Seit Jahren geht in Deutschland ein Virus um, der sehr selten und ebenso gefährlich ist, wie das RKI berichtet. Das Virus wird offenbar von Katzen übertragen.

Halle – Der Herbst ist da und die Tage werden kühler. Wenn es dann noch nass und feucht ist, sind Krankheitserreger wieder auf dem Vormarsch. Neben der noch anhaltenden Corona-Pandemie setzen den Menschen in der dunklen Jahreszeit auch die Grippe und Erkältungen zu. Doch das ist noch nicht alles: Jetzt hat sich in Sachsen-Anhalt eine Frau mit einem seltenen Virus infiziert.
Dabei handelt es sich laut dem Robert Koch-Institut (RKI) um eine 58-jährige Dame aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld, wie das Landesamt für Verbrauchschutz in Halle mitteilt. 24vita.de enthüllt hier die komplette Geschichte.*

Wie es weiter heißt, ist sie nicht ansprechbar und wird aktuell in einem Pflegeheim betreut. Die Diagnose: Borna-Virus. Lange Zeit galt diese Krankheit nur gefährlich für Pferde und Schafe. Doch es zeigt sich, dass das Borna Disease Virus 1 auch auf den Menschen übertragen werden kann. Durchschnittlich erkranken in Deutschland zwei Personen pro Jahr an der Krankheit – Wissenschaftler gehen von einer höheren Dunkelziffer aus. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.