Vorsicht!

Zecken-Alarm: Diese Symptome weisen auf eine Borreliose-Infektion hin

+
Zecken sind Träger von Bakterien, den sogenannten Borrelien. Diese können die Lyme-Borreliose auslösen.

Zeckenbisse können gefährlich sein – spätestens dann, wenn sie sich zu einer Borreliose ausweiten. Wie Sie die Infektion schnell erkennen können, lesen Sie hier.

Sommerzeit ist Zeckenzeit: So lauern die heimtückischen Blutsauger in Wäldern und hohen Wiesen und warten auf ihre Wirte. Dazu zählt auch der Mensch. Wenn dieser von einer Zecke gebissen wird, folgt meist eine Infektion. Doch in vielen Fällen kommt es weder zu Symptomen noch zu einer sogenannten Lyme-Borreliose-Erkrankung.

Nur jeder zehnte Zeckenbiss entwickelt sich Schätzungen zufolge zu einer ausgewachsenen Borreliose. Wenn Sie sich nach einem Zeckenbiss allerdings fragen, wie Sie die Krankheit schnell ausmachen können, klärt Sie die Redaktion auf.

Was ist eine Borreliose?

Dabei handelt es sich um die häufigste Erkrankung, die durch Zecken verbreitet werden kann. Der Name wird von Bakterien in den Zecken abgeleitet, den Borrelien, die durch einen Zeckenbiss an den Wirt bzw. Menschen übertragen werden. Über die Blutbahn breiten sie sich schließlich im gesamten Körper aus.

Zudem fiel in den Orten Lyme und Old-Lyme im US-Bundesstaat Connecticut erstmals der Zusammenhang zwischen entzündlichen Gelenkerkrankungen bei Kindern und Zeckenbissen auf.

Lesen Sie hier, wie Sie sich gegen Borrelien und FSME-Viren mit einer Impfung schützen können.

Grundsätzlich verläuft die Borreliose in drei Phasen, die allerdings nicht unbedingt alle nacheinander durchlaufen werden müssen. Manche Stadien können schwerer oder milder empfunden werden oder sie treten in anderer Reihenfolge auf.

Zudem sind die Symptome, die Betroffene in den einzelnen Phasen verspüren, sehr unterschiedlich. Außerdem können die meist unspezifische Beschwerden auch auf andere Erkrankungen hindeuten. Eine Auswahl:

  • Müdigkeit
  • Nachtschweiß
  • Fieber
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Appetitlosigkeit
  • Lymphknotenschwellungen
  • Bindehautentzündung

Video: Experten-Wissen über Zecken

Borreliose: Stadium I

Das wohl typischste Symptom einer Borreliose-Erkrankung ist allerdings die sogenannte Wanderröte (Erythema migrans). Hierbei handelt es sich um eine ringförmige Rötung um den Bereich der Bissstelle. Unmittelbar um die Einstichstelle ist die Haut dagegen blass. "Die Wanderröte sieht aus wie eine Zielscheibe", erklärt auch Hans Michael Mühlenfeld vom Hausärzteverband.

Lesen Sie her alles über die Rötung nach dem Zeckenbiss - und warum Sie am besten sofort einen Arzt aufsuchen sollten.

Wenn sie nicht behandelt wird, kann sich die Rötung zunehmend ausbreiten. "Sie tretet etwa drei bis vier Tage nach dem Biss auf und bleibt für rund zwei bis drei Wochen." In dieser Zeit wird die Rötung täglich um etwa drei Millimeter größer.

Außerdem ist es möglich, dass die Wanderröte noch Wochen nach dem Zeckenbiss an andere Körperregionen wandert und dort in Erscheinung tritt.

Doch Vorsicht: Die Erythema migrans ist nicht zu verwechseln mit der Rötung direkt um die Einstichstelle. Diese ist nur ein bis zwei Zentimeter groß, zudem ist die Haut dort geschwollen, oftmals heiß und juckt sehr stark. Außerdem spüren Betroffene keine Fieberschmerzen oder Ähnliches. Sie ist meist harmlos und verschwindet nach wenigen Tagen wieder.

Auch interessant: Darum sollten Sie sofort zum Arzt, wenn ein Zeckenbiss juckt.

Borreliose: Stadium II

Nach den Anfangssymptomen treten wenige Wochen bis Monate nach dem Zeckenbiss erste Grippesymptome auf. Zudem greift die Erkrankung jetzt auch andere Organe an, unter anderem

  • Gehirn
  • Herz
  • Augen
  • Haut

Wenn das Gehirn sowie das Nervensystem befallen werden, dann spricht man von einer Neuroborreliose. Hierbei entzünden sich das Gehirn sowie die Hirnhäute sowie auch Rückenmark und periphere Nerven.

Erfahren Sie hier alles über Meningitis - Symptome, Ursachen und Behandlung.

Symptome sind:

  • Nervenschmerzen
  • Lähmungen (zum Beispiel der Gesichtsnerven)
  • motorische Ausfälle

Aber auch die mittlere Augenhaut sowie das Herz können von einer Borreliose betroffen sein. Die Folge: eine Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung sowie Herzrhythmusstörungen. Seltener sind dagegen Hautveränderungen in diesem Stadium. Bekannt ist allerdings die sogenannte Lymphadenosis cutis benigna. Die Haut schwillt an und es bilden sich zahlreiche rotblaue Flecken, die aussehen wie Blutergüsse. Diese können bis zu mehrere Zentimeter groß werden. Ohrläppchen, Brustwarzen und oder Hodensack sind am häufigsten davon betroffen.

Borreliose: Stadium III

Das dritte Stadium verläuft meist sehr schwer und die Krankheit kann für langfristige Spätfolgen sorgen. Noch Monate bis Jahre später nach dem Zeckenbiss klagen Betroffene über chronische Gelenkentzündungen (Lyme-Arthritis), die in Schüben auftreten. Hierbei können nur ein Gelenk oder auch mehrere betroffen sein, meist handelt es sich allerdings um die Kniegelenke.

Zudem wird die Haut an Händen und Füßen mit der Zeit immer dünner und verfärbt sich bläulich. Schließlich werden auch die Nerven weiter geschädigt (chronische Neuroborreliose), weshalb es teilweise sogar zu Lähmungen (Paresen) von kompletten Körperteilen kommen kann.

Außerdem wurde von Fällen von Epilepsie berichtet sowie von organischem Psychosyndrom. Letzteres soll folgende Symptome aufweisen:

  • Konzentrationsschwäche
  • Bewusstseinsstörungen
  • Halluzinationen

Lesen Sie auch: So entfernen Sie Zecken richtig.

Bitte beachten: Die Informationen in diesem Artikel sind KEIN Ersatz für einen Arztbesuch. Falls Sie Beschwerden haben, sollten Sie immer auch Ihren Hausarzt aufsuchen, um mögliche Risiken auszuschließen.

jp

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Doch über Zecken existieren etliche Mythen. Wir klären die häufigsten Irrtümer auf.
Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Doch über Zecken existieren etliche Mythen. Wir klären die häufigsten Irrtümer auf. © dpa
Mythos I: Zecken fallen nur von Baumkronen.
Mythos I: Zecken fallen nur von Baumkronen. © dpa
Dass Zecken nur von Bäumen auf ihre Wirte fallen, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Die Blutsauger halten sich vielmehr in hohen Gräsern und im Unterholz in einer Höhe von bis zu 1,50 Meter auf. Entsprechend sollte bei Spaziergängen geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und langen Hosen getragen werden.
Dass Zecken nur von Bäumen auf ihre Wirte fallen, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Die Blutsauger halten sich vielmehr in hohen Gräsern und im Unterholz in einer Höhe von bis zu 1,50 Meter auf. Entsprechend sollte bei Spaziergängen geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und langen Hosen getragen werden. © dpa
Mythos II: Zecken mit Öl und Klebstoff entfernen.
Mythos II: Zecken mit Öl und Klebstoff entfernen. © dpa
Ja keine Zeckenbeseitigung mit Hilfe von Öl und Klebstoff. Die Zecke wird dadurch zwar erstickt, gibt aber im Todeskampf vermehrt Viren (FSME) und Bakterien (Borreliose) in die Blutbahn ab. Die Zecke sollte nur mit einer Zeckenpinzette oder ärztlich entfernt werden.
Ja keine Zeckenbeseitigung mit Hilfe von Öl und Klebstoff. Die Zecke wird dadurch zwar erstickt, gibt aber im Todeskampf vermehrt Viren (FSME) und Bakterien (Borreliose) in die Blutbahn ab. Die Zecke sollte nur mit einer Zeckenpinzette oder ärztlich entfernt werden. © dpa
Mythos III: Ein weiterer Irrtum ist, dass Zecken sofort entfernt werden müssen.
Mythos III: Ein weiterer Irrtum ist, dass Zecken sofort entfernt werden müssen. © ap
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Ruhe bewahren: Denn wenn Zecken zu abrupt von der Haut entfernt werden, können Teile ihres Körpers abreißen und zu Infektionen führen. © ap
Mythos IV: Infektionen durch Zecken gibt es nur in Risikogebieten.
Mythos IV: Infektionen durch Zecken gibt es nur in Risikogebieten. © ap
Infizierte Zecken gibt es überall in Deutschland. Es ist also auch überall von möglichen Infektionen auszugehen.
Infizierte Zecken gibt es überall in Deutschland. Es ist also auch überall von möglichen Infektionen auszugehen. © ap
Mythos V: Eine Zeckeninfektion ist kein Unfall.
Mythos V: Eine Zeckeninfektion ist kein Unfall. © ots
Falsch ist die Annahme, dass Zeckenbissinfektionen nicht von der Unfallversicherung abgedeckt werden. Eine aus einer Infektion mit einem Erreger der Infektionskrankheiten Borreliose und Frühsommermeningitis resultierende Invalidität ist in der Unfallversicherung mitversichert.
Falsch ist die Annahme, dass Zeckenbissinfektionen nicht von der Unfallversicherung abgedeckt werden. Eine aus einer Infektion mit einem Erreger der Infektionskrankheiten Borreliose und Frühsommermeningitis resultierende Invalidität ist in der Unfallversicherung mitversichert. © ots
Mythos VI: Mit richtiger Kleidung kann ich mich schützen.
Mythos VI: Mit richtiger Kleidung kann ich mich schützen. © dpa
Im Prinzip halten Gummistiefel und lange Hosen Zecken ab oder zumindest auf. Sicheren Schutz kann Kleidung allein jedoch nicht gewähren. Zecken können auf der Suche nach einer geeigneten Stichstelle eine ganze Weile herumkrabbeln.
Im Prinzip halten Gummistiefel und lange Hosen Zecken ab oder zumindest auf. Sicheren Schutz kann Kleidung allein jedoch nicht gewähren. Zecken können auf der Suche nach einer geeigneten Stichstelle eine ganze Weile herumkrabbeln. © dpa
Mythos VII: Zecken können verhungern.
Mythos VII: Zecken können verhungern. © zecken.de
Mit einer einzigen Blutmahlzeit kann eine Zecke sehr lange überleben. Im Labor konnten Zecken, die vorher Blut gesaugt hatten, bis zu zehn Jahre lang ohne weitere Nahrung überleben.
Mit einer einzigen Blutmahlzeit kann eine Zecke sehr lange überleben. Im Labor konnten Zecken, die vorher Blut gesaugt hatten, bis zu zehn Jahre lang ohne weitere Nahrung überleben. © zecken.de
Mythos VIII: FSME Frühsommer-Menigoenzephalitis kommt nur im Frühsommer vor.
Mythos VIII: FSME Frühsommer-Menigoenzephalitis kommt nur im Frühsommer vor. © zecken.de
Der Name der Krankheit täuscht. Die Zecken, die FSME übertragen, sind ab sieben Grad Celsius aktiv. Liegt im Winter über einen längeren Zeitraum die Temperatur darüber, bleiben die Zecken aktiv und können auch in dieser Jahreszeit zustechen und Menschen infizieren.
Der Name der Krankheit täuscht. Die Zecken, die FSME übertragen, sind ab sieben Grad Celsius aktiv. Liegt im Winter über einen längeren Zeitraum die Temperatur darüber, bleiben die Zecken aktiv und können auch in dieser Jahreszeit zustechen und Menschen infizieren. © zecken.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.