Brauner Zucker ist nicht gesünder als weißer

+
Ob man weißen oder braunen Zucker wählt, ist reine Geschmacksfrage. Foto: Frank Rumpenhorst

München (dpa/tmn) - Ob im Kaffee oder im Tee, Zucker ist der Süßmacher Nummer eins. Dabei hält sich das Gerücht, dass der braune gesünder ist als der weiße. Ist das tatsächlich so?

Brauner Zucker wirkt natürlicher - er ist aber nicht gesünder als weißer Zucker. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin. Der Energiegehalt sei genauso hoch, außerdem trage er gleichermaßen zur Entstehung von Karies bei. Ob man weißen oder braunen Zucker wählt, ist daher reine Geschmacksfrage.

Brauner Zucker entsteht entweder, weil weißer Zucker mit Karamell oder Melasse gefärbt wird. Melasse ist ein brauner Sirup, der bei der Zuckerproduktion anfallen. Oder bei der Herstellung werden einige Schritte ausgelassen werden: Reste von Melasse färben ihn dann. So enthält er etwas mehr Mineralstoffe und Vitamine - aber von der Menge her spiele das für die Gesundheit keine nennenswerte Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.