Backwaren

Brezeln nicht mit Brot lagern

+
Brezeln gehören nicht in eine Tüte mit Brot und Brötchen.

Backwaren sollen möglichst lange frisch und knusprig bleiben. Eine Regel dafür ist: salzige Backwaren getrennt von Brot aufbewahren. Wer das jetzt erst erfährt und trockene Brötchen zu Hause hat, der kann sie einfach weiterverarbeiten.

München - Salzige Backwaren werden besser nicht mit Brot oder Brötchen zusammen aufbewahrt. Denn Salz entzieht ihnen Feuchtigkeit. Brötchen kommen am besten in beschichtete Papiertüten.

So bleibt die Feuchtigkeit im Inneren und das Brötchen knusprig, rät der Bayerische Bauernverband. Für kleinere Haushalte empfiehlt es sich, Brotscheiben portionsweise einzufrieren und bei Bedarf aufzutauen.

Wer dennoch hart gewordenes Brot oder Brötchen zu Hause hat, muss sie aber nicht wegwerfen. Aus trockenem Weißbrot lassen sich beispielsweise Gnocchi zubereiten: Dazu werden die Brotwürfel in Milch eingeweicht und mit Käse, Schinken und Eiern vermengt. Aus dem Brotteig formt man dann eine Rolle, schneidet ein Zentimeter dicke Scheiben ab und knetet daraus Kugeln. Diese ziehen für drei bis fünf Minuten in Salzwasser. Dazu passen Tomatensoße und Salat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.