Brustimplantat bald mit Chip?

+
Die EU-Kommission denkt einen über Chip in Brustimplantaten nach.

Brüssel- Nach dem Skandal um fehlerhafte Brustimplantate des französischen Herstellers PIP bringt die EU-Kommission den Einsatz von Mikrochips ins Gespräch.

Die Silikonkissen müssten besser nachzuverfolgen sein, sagte der Sprecher von EU-Gesundheitskommissar John Dalli am Donnerstag in Brüssel.

Eine der Möglichkeiten, die die EU-Kommission derzeit prüfe, seien Systeme, mit denen einzelne Implantate unverwechselbar würden. “Dies Ä...Ü könnte ein Mikrochip sein.“ Dies sei aber noch zu diskutieren.

Die EU-Kommission stellte den Bericht einer Expertengruppe zu den fehlerhaften Implantaten vor. Die Datenlage sei aber noch dünn, die fragwürdigen Implantate unterschieden sich zudem von Fall zu Fall. Weitere Untersuchungen seien daher notwendig. Ein erhöhtes Risiko durch Silikonkissen des Herstellers PIP sei derzeit nicht zu belegen.

Die Kommission will die EU-Gesetzgebung zu Medizinprodukten überarbeiten. Dazu gehören auch Brustimplantate.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.