Einzelfall entscheidet

Brustkrebs tut erstmal nicht weh - oder doch?

+
Mammografie: Brustkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. 

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart in westlichen Industrienationen. Doch nicht immer deuten Schmerzen auf einen Tumor hin. Abhängig vom Alter kommen auch andere Auslöser in Betracht. Doch was sagt die Statistik?

Wenn es in der Brust schmerzt, denken viele Frauen schnell an Brustkrebs. Sie bekommen aber oft zu hören: Mach dir keine Sorgen, Brustkrebs tut erstmal nicht weh. Aber stimmt das eigentlich?

"Häufig sind schmerzhafte Veränderung in der Brust kein Krebs", erklärt Prof. Markus Müller-Schimpfle von der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Ein Blick auf die Wahrscheinlichkeiten verrate: Schmerzhafte Veränderungen sind zehn Mal häufiger gutartig als bösartig.

Dennoch: Schmerzt die Brust oder fühlt sich komisch an, sollten Betroffene zum Arzt. "Allein nur mit dem Abtasten zu Hause ist es nicht getan", sagt Müller-Schimpfle. Auch das bloße Anschauen sei nicht ausreichend. Beim Frauenarzt oder Radiologen werde dann häufig ein Ultraschall oder zusätzlich noch eine Mammografie gemacht, um die Ursache zu ermitteln.

Bei Symptomen ist immer der Einzelfall entscheidend, da helfen keine Wahrscheinlichkeiten. "Ein Grund zur Panik sind Schmerzen in der Brust allerdings nicht." Altersabhängig können Zysten, Entzündungen, Muskelverspannungen und anderes zu Schmerzen führen.

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.