„Wir möchten einfach helfen“

+
Gemeinsam ehrenamtlich engagieren für die Aktion „Herzkissen“: Helfer der Caritas (Wir Jungen Alten), die Patchworkgruppen aus Vollmar und Bad Arolsen und das Team des Brustzentrums

Das Brustzentrum Elisabeth-Krankenhaus  Kassel bedankt sich bei den ehrenamtlichen Unterstützern der Aktion „Herzkissen gegen Schmerzen für die Seele“. „Herzlichen Dank an alle ehrenamtlichen Helfern, die es uns seit drei Jahren ermöglichen, jeder Brustkrebspatientin nach der Behandlung ein Herzkissen zu schenken, das sie auf ihrem weiteren Weg begleitet“, sagt Bettina Conrad, Chefärztin Gynäkologie und Leiterin des Brustzentrums des Elisabeth-Krankenhaus.

Bereits bundesweit bestehen viele Herzkissen-Gruppen, die diese praktischen und aufmunternden Kissen mit ihrer speziellen Form nähen und an Brustkrebspatientinnen verschenken.

Herzkissen sind ein Geschenk für Körper und Seele. „Jede Frau versteht, dass eine Verletzung der Brust weh tut. Das Herzkissen ist eine Geste des Mitfühlens, Mitempfindens und ein kleines Zeichen des Trostes“, sagt Conrad. Die Aktion „Herzkissen gegen Schmerzen für die Seele“ wurde 2011 erstmals vom Brustkrebszentrum Elisabeth-Krankenhaus für die Region Kassel ins Leben gerufen. Mittlerweile konnten somit 2500 Herzkissen konsequent an jede Brustkrebspatientin verteilt werden, als Zeichen des Mitgefühls und der Hoffnung.

Statt einer einmaligen Aktion will das Brustzentrum in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Helfern somit eine dauerhafte Botschaft senden: „Wir fühlen mit euch und das möchten wir zeigen, frei nach dem Motto: Wenn du erkrankst, denke ich an dich, auch wenn ich dich nicht kenne.“

Rund 550 Brustkrebspatientinnen versorgt das Brustzentrum jedes Jahr. Neben der medizinischen Versorgung spielt die seelsorgliche und empathische Unterstützung im Brustzentrum eine ebenso wichtige Rolle beim Genesungsprozess.

„Hand in Hand helfen wir gemeinsam!“, findet Rita Baumhekel, auf Brusterkrankungen spezialisierte Krankenschwester des Elisabeth-Krankenhauses. Sie hat die Idee der Herzkissen 2011 nach einer Weiterbildung in Berlin initiiert. „Zurück in Kassel wusste ich: Das möchte ich auch für die Patientinnen des Brustzentrums haben“, berichtet sie.

Sofort fand sie Unterstützung im Team und bei ehrenamtlichen Helfern für die Aktion. Von der ersten Stunde an unterstützten ehrenamtliche Helfer des Caritasverband Nordhessen-Kassel e.V. „Wir Jungen Alten“ mit zwei Patchworkgruppen im Alter von 60 bis 90 die Aktion, indem sie die herzförmigen Kissen einmal im Monat gemeinsam nähen und stopfen. Arnulf Wigand, Leiter „Wir Jungen Alten“, freut sich: „Wir waren damals sofort begeistert und sind bis heute mit Herz dabei, in Treue und Verbundenheit zum Team des Elisabeth-Krankenhauses, das diese Idee in Kassel ins Leben gerufen hat. Ich bin jedes Mal gerührt, wenn ich sehe, wie Patientinnen mit einem Herzkissen das Krankenhaus verlassen.“

Die Initiatorin Baumhekel freut sich auch besonders über das Engagement weiterer Handarbeitsgruppen wie „Die Wollmäuse“ in Vollmar oder die „Patchworkgruppe Bad Arolsen“, die seit 2013 in ihrer Freizeit die Herzkissen nähen. „Egal ob eins, zehn oder hunderte – jedes Kissen zählt!“ Die Begeisterung für die Sache und der gemeinsame Spaß am Nähen kommen gut an, denn die 81-jährige Eva Dietz, Mitglied „Wir Jungen Alten“, weiß: „Auch wenn das nur ein kleiner Beitrag ist, das machen wir gerne. Wir möchten einfach helfen!“ (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.